Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Christian Wiensgol

Idles - A Beautiful Thing: Idles Live At Le Bataclan

A Beautiful Thing: Idles Live At Le Bataclan

Die aktuellen britischen (Post-)Punk-Helden der Herzen halten ihre symbolträchtige Show im Pariser Bataclan für die Nachwelt fest. Als Film hätte es noch besser funktioniert.

Idles live, das ist etwas Besonderes. Nirgendwo sonst können sie ihre Botschaft so direkt zelebrieren und auf Worte Taten folgen lassen, egal ob in den immer größer werdenden Clubs, auf Indie-Festivals oder eben in jenem Pariser Konzertsaal, in dem vor ziemlich genau vier Jahren das Undenkbare passierte. "Unser Album und diese Tour fundieren auf Liebe und Mitgefühl. Was auch immer ihr heute Nacht hier tut, passt aufeinander auf, respektiert euch, zeigt euch Liebe und zeigt euch, wie sehr ihr Live-Musik liebt. Keine Aggression, sondern Liebe und Mitgefühl!" Und dann keift Joe Talbot den letzten schnellen Teil des erst tickenden, dann pulsierenden und schließlich explodierenden Openers "Colossus". Welche positive Energie Idles live freisetzen, ist zwar an der Spielfreude, an Talbots Stimme und an den Publikumsreaktionen zu hören, es bleibt aber vor allem für Menschen vage, die noch auf keinem ihrer Konzerte waren. Ungemein besser funktionieren Bildaufnahmen, wie das veröffentlichte Video zu "Mother" zeigt. Der Schweiß, die Fäuste, die Freude, der Wahnsinn und vor allem die Auflösung der Ambivalenz zwischen maskuliner Härte und dem reflektierten Umgang mit Geschlechterstereotypen – alles sicht- und spürbar. Dass die Videoaufzeichnung des kompletten Konzerts nicht zumindest als Bonus beiliegt, bleibt eine vertane Chance. So ist "A Beautiful Thing: Idles Live At Le Bataclan" vor allem etwas für Fans, die eine Konservierung des Live-Erlebnisses brauchen, und für solche, die bei hochwertigen Artworks, von Frontmännern gestalteten Booklets und unterschiedlichen LP-Ausgaben feuchte Hände kriegen. Auch die Setlist kann bei einer Band mit bisher nur zwei Alben nicht der ausschlaggebende Punkt sein. Die 19 Songs setzen sich zu fast gleichen Teilen aus dem Debüt "Brutalism" und "Joy As An Act Of Resistance", unserem Album des Jahres 2018, zusammen. Von ihrem zweiten Album spielen Idles im Dezember 2018 in Paris nur das im wahrsten Sinne todtraurige und zutiefst persönliche "June" nicht. Vom Konzert wiederum fehlt auf dem Live-Album nur ein Song: das Mariah-Carey-Cover "All I Want For Christmas", das die Band gerne A Cappella und gnadenlos schief zum Besten gibt – und das nicht nur zur Vorweihnachtszeit. Da das Konzert eben schon ein Jahr alt ist, fehlen auch die gelungene neue Single "Mercedes Marxist" mit ihrem Kopf-auf-Bürotisch-Rhythmus und der rasende Post-Punk ihrer manischen B-Seite "I Dream Guillotine".

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.