Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Kerstin Kratochwill

Late Night Venture - Subcosmos

Subcosmos
  • VÖ: 01.11.2019
  • Label: Czar Of Crickets/Nonstop
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 321

Apokalyptische und ätherische Post-Metal-Klänge breiten Late Night Venture auf ihrem vierten Album aus.

Wie ein Doom-Soundtrack zu einem Giallo-Film beginnt "Subcosmos": Während der Zuschauer im Dunklen tappt, umgeben von brodelndem, unheimlichem Düster-Sound, blitzen darin ab und zu messerscharfe Klänge auf, um sich schließlich in einem melodiösen organischen Meer aufzulösen. Begleitet wird dieser Sludge beziehungsweise Space Metal, wie die Band aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen selbst vorschlägt, stets von einem grimmigen Schrei-Brüll-Gesang. Die Songstrukturen kämpfen geradezu gegen die oft eintönigen Genre-Grenzen an, so dass mal psychedelische Momente wie in "Bloodline" auftauchen, mal schwindeligmachende Gitarren-Arpeggios für Abwechslung sorgen. Dazu packt das Quartett noch Field Recordings, analoge Synthies oder überraschende Klangexperimente mit Glockenspiel. Zwischen Post-Metal und Keyboard-Sound gefangen, entsteht so ein schwerer Klang, der den wuchtigen Abschluss der "kosmischen Trilogie" der Band darstellt, zu der die beiden ruhigeren, von Post-Rock und Shoegaze geprägten Vorgänger "Pioneers Of Spaceflight" und "Tychonians" gehören. Sänger und Gitarrist Michael Falk weiß, dass auf "Subcosmos" wenig Licht ist, wie er selbst sagt, aber man habe die Scherben eingesammelt und ein "dunkles Mosaik" daraus gebastelt. Besser kann man das Album nicht beschreiben, das nach den musikalischen Raumfahrten zuvor mit hartem Aufprall wieder auf der Erde landet.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.