Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Michael Setzer

Agnostic Front - Get Loud!

Get Loud!
  • VÖ: 08.11.2019
  • Label: Nuclear Blast/Warner
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 320

Auf ihrem zwölften Album haut die New-York-Hardcore-Legende die vielleicht besten Balladen ihrer Karriere raus. Haha, kleiner Ulk. Agnostic Front preisen das Grobe, wie immer.

Okay, in "I Remember" lassen sie dezente Melodien zu, und das steht ihnen genauso gut wie der "Ohohoho"-Rüpelchor im Hintergrund. Irgendwie Hooligan und irgendwie mit dem Herzen immer dort, wo es was zu schlagen gibt. Höhere Mathematik machen Roger Miret, Vinnie Stigma & Co. gottlob noch immer nicht daraus. Stumpf, Trumpf – man kennt das, man weiß, wie die Geschichte ausgeht und will sie trotzdem hören. Natürlich ist das auch immer ein bisschen Rückspiegel und "Opa erzählt vom Krieg", von damals in der Lower East Side, jeder neue Atemzug eine weitere Möglichkeit, die Ohren langgezogen zu bekommen. Agnostic Front liefern im (insgesamt) 36. Betriebsjahr blitzsaubere Kalendersprüche für Leute, die sich im Leben keine Kalender mehr in die Küche hängen werden. Schwitzen, bluten, true bleiben und was sonst noch anfällt. Miret bellt nach wie vor wie ein leicht erkältungsgeplagter Straßenköter, den man an die Kette gelegt hat – im Hof, im nassen Spätherbst. Stinksauer, aber wenigstens einigermaßen abgeklärt. Er weiß vermutlich, dass Hardcore schon immer eine Jugendbewegung war, die einen Scheiß auf die Alten, auf Wertkonservatives und auch einen auf Belehrungen gibt. Doch auch das ist wichtig: Respekt vor den Großeltern. Die haben mehr Freunde, Träume und Jahre verloren als wir alle. Außerdem ist Stigma mittlerweile so lässig, der lässt hinter seinen Namen tatsächlich in Klammern "Legende" schreiben. Irgendwie sexy auch, wie Miret "Violence" in "Urban Decay" ausspricht.

Bewertung: 7/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.