Zur mobilen Seite wechseln

Deichkind - Wer sagt denn das?

Wer sagt denn das?
  • VÖ: 27.09.2019
  • Label: Sultan Günther/Universal
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 319

Ist Schauspieler Lars Eidinger jetzt offizieller Ersatz für Ferris MC bei Deichkind? Die irrwitzigen Videos, die die Band im Vorfeld von Wer sagt denn das? veröffentlicht hat, legen das nah. Dabei sind Deichkind längst auf der Metaebene angekommen. Und auf der ist es egal, wer wirklich zur Band gehört.

Keine Textzeile bringt das Phänomen Deichkind seit ihrer Wiedergeburt als "Electric Super Dance Band" (2005) besser auf den Punkt als: "Kein Mensch ist illegal, schon gar nicht wenn er breit ist". Zwischen zwei Druckbetankungen flößen einem Deichkind auch auf "Wer sagt denn das?" ihre dezidierte Meinung zur europäischen Flüchtlingspolitik, Clowns wie Boris Johnson und Trump, Verschwörungstheoretikern im Netz oder autonom fahrenden Autos ein. Und wieder hat man dabei die Zeit seines Lebens – sag noch einer, Politik sei nur so sexy wie Volker Bouffier. Musikalisch arbeiten Deichkind nur noch an der Verfeinerung ihrer Mittel, falls man davon überhaupt bei einer Band sprechen kann, die grundsätzlich nur mit den dicksten Pinseln malt. Diesmal zitieren sie Marilyn Manson in Die "Bude voll People", Richard Sanderson in "Cliffhänger" und sich selbst: "Keine Party" ist ihre Replik auf "Remmidemmi (Yippie Yippie Yeah)", worauf sich auch der Text von "Wer sagt denn das?" bezieht. "1.000 Jahre Bier" führt "99 Bierkanister" fort und so geht das ewig weiter. Letztendlich liegt ja genau hier die große Kunst von Deichkind: Sie klingen immer wie ein Best-of-Party-Mix aus den 90ern und stecken einem das kommunistische Manifest in die Jackentasche – ohne dass man’s merkt. Nach wie vor einer der besten Tricks der Popkultur, den keiner so gut beherrscht wie Deichkind.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.