Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Benni Bender

The Screenshots - Europa LP

Europa LP

Von Zeus verstoßen, liegt Europa im Schoß schäumender Noise-Arpeggios, schroffer Post-Punk-Eskapaden und Jangle-Irritationen. Was übrig bleibt: eine zu Ton gewordene Somatisierungsstörung.

Thoreau-eske Wald-Idylle soll The Screenshots zum götterväterlichen Zorn bewegt haben, der auf ihrer Doppel-LP so schamlos am Parasympathikus des Wohlstands-Millennials rüttelt – vielleicht waren Susi Bumms, Dax Werner und Kurt Prödel auch bloß gelangweilt, weil es vor lauter Bäumen kein W-Lan gab. Beides scheint plausibel. Begründet ist der Ritterschlag des Feuilletons, wenn es dem Trio „die schlaueste Gitarrenmusik“ Deutschlands andichtet. Die Gründe sind so vielfältig wie trivial: Wenn schon der Bandname die sinnentleerte Variante einer Momentaufnahme meint, dann liegt offen, dass ihre Mission darin besteht, Resonanz-abhängige Trugbilder des kuratierenden Social-Media-Spuks zu unterwandern. The Screenshots machen das mit einer Unverblümtheit, die dem Diskurspop-Etikett mehr als würdig ist. In Soundlandschaften aus kakophonischen Akkord-Infernos, reißbedrohten 77er-Bass-Saiten und tollwütigem Schlagzeug reichen kulturelle Intertexte von Rio-Reiser-Persiflagen wie in "Vorbei" bis zu Bossa-Nova-bewegten Ab in den Süden-Plagiaten wie in "Heimat". Die intendierte Sparsamkeit der Texte, die im Zeichenpotential von Tweets hausieren gehen, trifft dabei zuverlässige Aussagen über die Aufmerksamkeitsspanne der Binge-Generation. Mehr noch: The Screenshots transkribieren rührende Signets für Nostalgie ("Cornetto Buttermilch-Zitrone") in klargeistige Verdrossenheit. In einer Lebenswelt, die menschliche Interaktion nur noch als Option begreift, ist das ein Schlag in die Fresse der Belanglosigkeit. Hut ab!?

Bewertung: 9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.