Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Carsten Sandkämper

Devin Townsend - Empath

Empath

„Es wird ein Vor und ein Nach Empath geben“, sagt Devin Townsend über die Bedeutung, die sein neues Album für ihn hat. Hat man es einmal gehört, kann man nur zustimmend nicken – mit offenem Mund.

Im Vorfeld des Albums hatte Townsend in Mike Keneally, dem Veteranen der Frank Zappa Band, einen Mitproduzenten gefunden. Des Weiteren engagierte er nicht weniger als drei Schlagzeuger, die die ganze Bandbreite von Improvisation über Prog bis Speed Metal liefern konnten: Morgan Agren (Kaipa, Zappa, Frederik Thordendal), Anup Sastry (Monuments, Periphery) und Samus Paulicelli (Decrepit Birth, Abigail Williams). Der Performance-Chor Elektra, Anneke Van Giersbergen als Gastsängerin, Steve Vai als Gitarrenakrobat und Adam Getgood im Stuhl des Aufnahmeleiters sind nur ein paar weitere Beispiele aus dem Line-up, das "Empath" zu dem Trip macht, der es unbestreitbar ist. Das Ziel, sich nach dem Ende des kommerziell erfolgreichen Devin Townsend Project aus der Dualität zwischen Kreativität und Erfolg zu verabschieden, zieht sich durch zehn Songs. Einer davon ist die über 20-minütige Suite "Singularity", deren emotionale Reise von absoluter Meditation über orchestralen Aufbau bis zum Hochgeschwindigkeitschaos und dem wahrscheinlich extremsten Material reicht, das Townsend jemals auf Platte gepresst hat. Jedes Stück treibt das, was es anfängt, auf die absolute Spitze. "Why?" ist theatralisches Musiktheater, "Sprite" Neo-Prog mit EBM-Ausflügen, "Borderlands" ein unwirklicher Adventure-Soundtrack und "Hear Me" wüstester Extrem-Metal. Wer sich bereits über die Single "Genesis" und ihren wirren Aufbau gefreut hat, wird dieses Album lieben wie keines davor. Oder danach.

Bewertung: 10/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.