Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Juliane Kehr

Amanda Palmer - There Will Be No Intermission

There Will Be No Intermission

Auf den ersten Blick schwere Kost, auf den zweiten Superfood für die Seele: Amanda Palmer praktiziert mutiges Überlebenstraining in Songform und teilt ihre dunkelsten Erfahrungen mit der Welt.

Die Früchte dieses therapeutischen Ansatzes trägt das zwanzigteilige dritte Soloalbum der Sängerin, Pianistin und Aktivistin. Unterteilt ist es in zehn Songs, meist begleitet von Klavier oder Ukulele, und zehn instrumentale Interludes, deren Namen den jeweils folgenden Song anteasern. So enthält der Opener "All The Things" Melodiefragmente aus späteren Songs und leitet mit dieser Klangcollage zart flirrend das folgende "The Ride" ein. Das eröffnet Palmer mit perlenden Klaviertönen in Moll, um mit der Frage „But isn’t it nice when we’re all afraid at the same time?“ die Tonart zu wechseln und dem allgemeinen Empfinden der Überforderung – ganz behutsam – ein positives Gemeinschaftsgefühl entgegenzusetzen. Im Song "Judy Blume" erinnert sich die junge, verletzliche Palmer daran, wie die Jugendbücher der Autorin ihr durch die Schulzeit halfen. Das kämpferische "Machete" verweist dann direkt auf das von Nick Cave gelobte Albumcover, auf dem Palmer nackt, in kämpferischer Pose und mit in die Luft gerecktem Schwert zu sehen ist. Egal, ob Palmer in "A Mother’s Confession" mit zitternder Stimme als zweifelnde Mutter über ihren Sohn singt oder davon, für ihre Freundin in "Voicemail For Jill" nach einer Abtreibung eine „Abortion-Shower“ mit viel Zeit zum Reden und Wein zu veranstalten: Die ungefilterte Nähe, die die Songs ausstrahlen, ist nie unangenehm, sondern wird für beide Seiten heilsam durch ein intuitives Gespür dafür, die Dinge deutlich, aber mit viel Empathie beim Namen zu nennen.

Bewertung: 10/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.