Zur mobilen Seite wechseln

Tweak Bird - Undercover Crops (EP)

Undercover Crops (EP)

Ein kleiner Happen Zwei-Mann-Grooverock zur Überbrückung der Wartezeit bis zum nächsten Album.

Oder wie soll man die Existenz der neuen Tweak-Bird-EP sonst erklären? Vielleicht haben die Brüder Caleb und Ashton Bird aber auch nur Angst vor der Langstrecke. Das würde erklären, warum es bisher drei EPs und einige Singles, aber nur ein Album von Tweak Bird gibt. Nun also "Undercover Crops", das man alleine für seinen lustigen Titel und das Gemüse-Artwork lieben muss. Nach dem nervigen Intro-Mantra "Moans", in dem Calebs gepitchte Stimme in einer Tour „Everyone is paranoid“ vor sich hinbrabbelt, gibt es sechs Mal das, was Tweak Bird richtig gut können: Groove-Rock zwischen Melvins, Big Business und – neu im Repertoire – Jane's Addiction. An letztere erinnert vor allem "Bunch O' Brains". Aber eigentlich hat die androgyne Stimme (oder Doppelstimme, da die beiden Brüder viel synchron singen) einiges mit Perry Farrels hellem Organ gemein. Auf musikalischer Ebene ist das vor allem die Kopplung von Groove und Gitarre der Melvins mit der poppig-doomigen Mitreißerei von Torche. Aber die Melvins sind mit Tweak Bird ja eh gut befreundet, gehen mit ihnen auf Tour, und ihr Schlagzeuger Dale Crover hat mal wieder die Songs produziert. Das Ergebnis ist immer noch großartig, aber es machen sich leichte Abnutzungserscheinungen breit. Man kann spüren, dass die Brüder irgendwie mehr Arbeit in die Songs ihres Albums gesteckt haben. Dort gab es geil überraschende Begegnungen mit Saxofon und Querflöte. Das fehlt auf "Undercover Crops". Aber wie gesagt: Man muss die EP (wie so viele EPs) wohl als Appetizer auf das nächste Album verstehen. Auf dem gibt es dann vielleicht Harfe und Tuba.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.