Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Martin Iordanidis

Soulfly - dto.

dto.
  • VÖ: 02.03.1997
  • Label: Roadrunner/Intercord
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 65

„Very primal" würde ein Amerikaner dazu wohl sagen. „Primal" nicht nur deshalb, weil Max Cavalera seiner lauten Revoluzzer-Röhre treu geblieben ist, sondern weil er buchstäblich sein tiefstes Innerstes nach außen kehrt.

Wer mit den häßlichen Ereignissen der Vergangenheit vertraut ist, kann sich vorstellen, wie das dann klingt: Der Opener „Eye For An Eye" macht erst gar nicht den Versuch, simple Gefühle in ein kompliziertes musikalisches Gewand zu kleiden. Und diesem musikalischen Grundgesetz folgend, soll auch der Rest der vierzehn Tracks nicht ohne (Ohren-)Schmerzen auskommen. Eine gehörige Portion unbändiger Heaviness hat Herr Cavalera dabei selbstredend aus dem Sepultura-Camp mitgebracht. So ist das Soulfly-Debüt soundtechnisch nicht unbedingt Welten von anderen Andy Wallace-Mixen entfernt, auch wenn man dem Album ein auffällig derbes Hardcore-Feeling nicht absprechen kann - teils strukturfeindliches Jam-Feeling und eine ellenlange Gästeliste (Mitglieder u.a. von Fear Factory, Limp Bizkit, Deftones, Dub War und Cypress Hill) inbegriffen. Diese illustre Gesellschaft und Maxens Faible für HipHop-Vibes haben sicherlich geholfen, das eine oder andere Metal-Element zu subtrahieren; insofern vereinigt sich hier ein maximaler Energieausstoß mit frischer Experimentierfreude, auch wenn wütendes Dampfablassen auf Cavaleras erstem Solo-Seelenflug sicherlich noch den Motor allen Schaffens darstellt.

Leserbewertung: 6.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.