Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Daniel Gerhardt

Julianna Barwick - The Magic Place

The Magic Place
  • VÖ: 01.04.2011
  • Label: Asthmatic Kitty/Soulfood
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 128

Postrock auf Mittelerde, Walgesänge für Emma-Abonnentinnen und Enya mit Indie-Interesse. Julianna Barwicks einzigartige Gesangsmusik hat sich schon einiges anhören müssen.

Die Vergleiche sind meistens nicht sehr schmeichelhaft und eigentlich nie so böse gemeint, wie sie klingen. Es ist nur so, dass Barwick mit The Magic Place eine Platte von der seltenen Sorte gelungen ist, die sich außerhalb von Synchronschwimm-Mannschaftskabinen kaum vorteilhaft beschreiben lassen. Dabei trifft Barwick sogar einen Nerv: Ihr zweites Album treibt eine Fixierung auf Vocals und Möglichkeiten zu deren Verfremdung auf die Spitze, mit der man im Moment zum Star der Bescheidwisser-Blogs werden oder auf den Titelblättern englischer Fernsehprogramm-Zeitschriften landen kann, wenn man James Blake ist.

Bewertung: 10/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.