Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Martin Iordanidis

Ulver - Wars Of The Roses

Wars Of The Roses

Vom Black Metal zur Bühnenmusik mit Zwischenhalt im Elektro-Pop. Fragt sich, ob hier noch Gothic-affiner Ambient oder schon abstrakte Theatermusik geprobt wird.

Stilistische Standortbestimmung kann mit Ulver zum ernsten Problem werden. Ohnehin ist sie verzichtbar, wenn die ehemaligen Black Metaller nach ihrer skandinavisch-kühlen Synchronizität von Hören und Sehen streben. Wie wiedergeborener Pop klingt das nur im ersten Song "February MMX". Hier trauen sich Ulver an den Upbeat und machen dabei keinen Halt vor funky Scheiß. Der Refrain geht in gefälligem Spacerock auf, WhoMadeWho lassen grüßen. Hinter der Neonröhrenreklame wartet jedoch keine schweißnasse Tanzwut, sondern das Hoheitsgebiet der Asen, Wanen und Walküren. "Norwegian Gothic" arrangiert verlorene Streicher in den Hintergrund, zögerlich arbeitet sich eine verhallte Schlagzeugimprovisation in den Mittelpunkt.

Bewertung: 7/12
Leserbewertung: 9.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.