Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Maik Maerten

Disturbed - Asylum

Asylum

Der Brunftmetal hat ein neues Kind: Disturbed stolzieren breitbeinig und grimmig wie eh und je durch ihr zehntes Bandjahr. Und auch die Gleichförmigkeit bleibt.

Das große Problem von Disturbed ist ihre Austauschbarkeit. Vom Plattencover über die Songtitel, weiter zu den Texten David Draimans und bis hin zur Musik an sich fehlt ihnen das Alleinstellungsmerkmal. Vor Songs mit Titeln wie Warrior, Crucified, Sacrifice oder Innocence stellt die Band das instrumentale Remnants, das – natürlich – mit einer akustischen Gitarre beginnt und dann per Skalensolo in den Titeltrack mündet.

Technisch ist das alles sauber, die generischen Metalriffs spielen Disturbed mittlerweile im Schlaf, so automatisch und mit unbeirrbarer Folgelogik tönen sie aus den Boxen. Wenn Disturbed ihren Sound mal variieren, packen sie die große Rockgeste aus, die Creed eigentlich schon vor Jahren zu Grabe getragen hatten. Quasi with arms wide open skandiert Draiman: „Now if I am to survive/ The infection must die“, reimt dann „die“ auch noch auf „why“ oder eben „died“ auf „genocide“ und stirbt überhaupt tausend Tode. Wenn sich die ewig gleichen Riffs im ewig gleichen Tempo über die ewig gleichen Songstrukturen legen und dazu die ewig gleichen Vokabeln von der ewig gleich klingenden Testosteronstimme geknödelt werden, verliert man jegliches Zeitgefühl. Die zweite Hälfte von Asylum hat dem bis dahin Gehörten kein Jota mehr hinzuzufügen.

Disturbed haben „ihren“ Sound damit in zehn Jahren so perfektioniert, dass sich Pose und Song, Klang und Optik zu der gleichen Eintönigkeit vereint haben, die sich über die Jahre auch auf ihren Plattencovern breit gemacht hat.

Bewertung: 4/12
Leserbewertung: 6.5/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.