Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Christian Wiensgol

No Fun At All - Low Rider

Low Rider
  • VÖ: 21.11.2008
  • Label: Beat Em Down/Deaf And Dumb/Soulfood
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 190

Leicht angegraut und dem Ruhestand entflohen, machen die Schweden das einzige, was sie können: zeitlosen Melodycore.

Als der vor 15 Jahren Pausenhöfe und Skateparks eroberte, waren sie ganz vorn dabei. 1995 lag einem hiesigen Skate-Magazin ein Sampler mit drei Songs bei, die die amerikanischen Vorbilder in den Schatten und erstmals eine kleine schwedische Plattenfirma ins Rampenlicht stellten. Das Label: Burning Heart. Die Songs: „Hero Of Our Time“ der Satanic Surfers, „Mr. Clean“ von Millencolin und No Fun At Alls „Beat ’Em Down“. Nie wieder wurde Skatepunk so abgefeiert, und nie mehr standen besagte Bands sich musikalisch so nah. Die einen landeten mit ihrer Linientreue sicher in der Belang- und Leblosigkeit, die anderen schafften mit erweitertem Rock-Horizont und gedrosseltem Tempo den großen Sprung. No Fun At All steckten irgendwo dazwischen, rollten munter weiter, nahmen mit dem Album „State Of Flow“ dann doch den Schwung raus und in der Folge eine vierjährige Auszeit. Nach vereinzelten Reunion-Shows knüpft das dazugehörige Album nun tatsächlich an die großen Tage an. Das erste Riff kokettiert mit der Entdeckung der Langsamkeit, in den Schlusssekunden gröhlt Jansson Richtung Pennywise. Dazwischen ist alles beim Alten: immer mitreißend, nur vereinzelt Midtempo. Obendrauf gibt’s ein In-Flames-Cover und die Aufforderung, mal wieder das Deck aus dem Keller zu holen und herauszufinden, ob die Skatehalle von damals noch auf hat.

Bewertung: 7/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.