Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Jörg Staude

The Doors - Live From The Boston Arena

Live From The Boston Arena

Ende Juni auf einem Festival in Holland: Es ist später Nachmittag, der Wind tut uns nicht den Gefallen und zersägt den Auftritt der Riders On The Storm.

Stattdessen zerlegen Ray Manzarek (k) und Gitarrist Robbie Krieger mit mehreren Aushilfsmusikern ihre eigene Legende. Der Summer Of Love wird beschworen, zum 40. Mal, wie langweilig, selbst der Himmel weint, es nieselt. Das passt. Kein Erbarmen, Jim Morrison ist lange tot. 1970, im April, klang das auch nicht besser, obwohl er noch lebte. Schon nach den ersten Klängen dieser Doors-3er-Box "Live In Boston" (Rhino/Warner) ist klar, dass Morrison es nicht war. Schlagzeuger John Densmore, der mit den anderen beiden nur noch über Anwälte verkehrt und auch nicht im Verdacht ist, nebenbei einen Professurenstuhl zu besetzen, empfiehlt diese erneute Rentenerhöhung mit den geflügelten lateinischen Worten "In Vino Veritas" (Im Wein liegt die Wahrheit). Soll heißen, unser Sänger war voll, aber irgendwie hatte das Ganze Charme, also kauft es, ihr Nostalgiker. Da irrt er gewaltig. Diese 3 CDs sind unhörbar.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.