Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Gero Langisch

Caliban - A Small Boy And A Grey Heaven

A Small Boy And A Grey Heaven
  • VÖ: 01.01.1999
  • Label: Lifeforce/Cartel
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 83

Weitgehend originalitätsfreier Metal-Core für’s lustige geklaute-Riffs-Raten.

Viel war nicht zu erwarten: Das schon bekannte Caliban-Material krankte stets an zu dünnem Sound und noch viel dünneren Songwriter-Qualitäten. Aber man lässt sich ja gerne eines Besseren belehren. Also Platte durchgehört und geklaute Riffs gezählt. Und nun ratet mal, welche Band wieder mal einsam an der Spitze des Urheber-Sumpfes steht...: natürlich Slayer. Was die Schöpfer von "Angel Of Death" an Einflüssen auf einen großen Teil der modernen Hardcore-Szene hinterlassen haben, ist nicht mehr feierlich - zumal die Metal-Core-Chose bis auf einige wenige Ausnahmen ihren Zenit schon vor mindestens einem Jahr überschritten hat. Denn irgendwann haben die Kids eben die Originale für sich entdeckt und wer braucht da noch die schwachbrüstigen Nachahmer? Der Gerechtigkeit halber muss angemerkt werden, dass Caliban es diesmal immerhin geschafft haben, die überdeutlichen Anleihen durch eigene Ideen anzureichern und mit Querschlägen in Richtung Black-und Speed-Metal einen halbwegs hörbaren Longplayer zu basteln. Für mehr als Mittelmaß reicht das allerdings trotzdem nicht.

Bewertung: 5/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.