Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Dirk Siepe

31Knots - The Days And Nights Of Everythng Anywhere

The Days And Nights Of Everythng Anywhere
  • VÖ: 07.04.2007
  • Label: Polyvinyl Records/Cargo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 169

Bitte die üblichen Hörgewohnheiten mal für eine Dreiviertelstunde ablegen. Danke schön. 31 Knots haben das verdient.

Prog-Pop? Post-Kraut? Experimental-Indie-Rock? Nein, selbst Kategorien, die im Grunde alle Freiheiten offenlass, sind für dieses Trio aus Portland/Oregon noch viel zu eng. Beatleske Melodieansätze werden durch elektronische Verzerrung auf den Kopf gestellt, vertraute Popschemata nur angerissen, um sie sogleich lustvoll zu dekonstruieren. Das ist mitunter anstrengend, aber die Mühe lohnt sich, und das nicht allein für Fans von Querkünstlern wie den Residents, auch wenn die sakrale Gehirnwäsche bei "Sanctify" dezent an diese obskuren Avantgarde-Ikonen erinnert. Auch Freunde von Sonic Youth oder Mike-Patton-Projekten sollten zuhören. Belohnt werden sie mit meisterlich zusammengefügten Versatzstücken aus u.a. Jazz, Vaudeville-Punk und Math-Rock. Dass 31 Knots auch leichter verdaulich musizieren könnten, lassen sie des öfteren durchblicken, doch tauchen sie nach einem rifflastigen Intro wie dem von "The Days And Nights Of Lust And Presumption" gleich wieder ein in wild mäandernde Gitarrenläufe und Rhythmusexkursionen. Gut so. Erst dadurch wird "The Days and Nights Of Everything Anywhere" zu einem unantastbaren Stück Musik, dem nur leider manche Kollegen – wie schon bei den vergleichbar famosen Alben "A Word Is Also A Picture Of A Word" (2002), "It Was High Time To Escape" (2003) und "Talk Like Blood" (2005) geschehen – nicht die nötige Aufmerksamkeit schenken. Der Kenner schüttelt verständnislos den Kopf und genießt.

Bewertung: 10/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.