Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Martin Iordanidis

Primus - Rhinoplasty (EP)

Rhinoplasty (EP)
  • VÖ: 11.08.1998
  • Label: Interscope/Prawn Song
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 67

Nicht wenigen erschienen die letzten zwei, drei Album-Veröffentlichungen der Bay Area-Frickler schlecht nachvollziehbar, zu sehr waren sie abgedriftet ins Les-Claypool-Universum und schwer verträglich im Vergleich zu den Pop-Tunes der frühen Primus-Jahre.

"Rhinoplasty" salbt diese Wunden, garantiert nach langer Zeit wieder höchst unterhaltsamen Hörstoff, auch wenn man dabei den Umweg über eine Reihe großartiger Coverversionen geht. Neben Primus' All-Time-Faves XTC (die ja schon auf der "Miscellaneus Debris"-EP gewürdigt wurden) hat man sich hier an Peter Gabriels "The Family And The Fishing Net" geschickt vergriffen, Stanley Clarkes "Silly Putty" in die Neunziger übersetzt, Jerry Reeds "Amos Moses" verhackstückt und The Police instrumental geklont, weil Sting laut Claypool einfach unerreicht hoch singen kann. Primus wären nicht Primus, wenn da nicht noch ein Seitenhieb auf Metallicas "The Thing That Should Not Be" folgen sollte, der viel mehr Respekt als bloße Verarsche suggeriert. "Too Many Puppies" als Evil Version und Livemitschnitte von "Tommy The Cat" und "Bob's Party Time Lounge" machen diesen Happen zu einem köstlichen Intermezzo zwischen regulären Primus-Outputs - wo immer sie uns auch hintragen werden.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.