Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Sascha Krüger

Christian Kjellvander - Faya

Faya

Mit seinem zweiten Soloalbum wird der Ex-Loosegoats-Kopf endgültig zum amerikanischsten Skandinavier. So countryesk klang Schweden selten.

Waren's beim Debüt noch "Songs From A Two-Room Chapel", hat sich der schwedische Alt.Country-Songwriter

dieses mal mit ein paar Freunden, viel Essen und Zeit in eine alte Schule auf einem Hügel oberhalb

Skånes verdrückt. Flugs ein 24-Spur-Studio ins Lehrerzimmer gestellt, Instrumente aufgebaut und erst

mal ganz tief eingeatmet – nur um anschließend 38 Minuten gaaanz langsam auszuatmen. Dabei erzählt er

mit lakonischer Epik, ganz reisender Beatnik mit Hummeln im Hintern und Schwere im Gemüt: von seinen

Eindrücken auf der schier unendlichen Tour durch die kleinen Gammelclubs der Welt, von seiner Auszeit

in Amerika (wo auch sonst), kurz: von dem schweren, zähen, aber positiv hoffenden Blues, der auch einen

Schweden ereilen kann. Einzelne Akustik-Gitarren schweben durch die Luft, die Stimme erinnert an einen

verbindlicheren Leonard Cohen, manchmal täuscht ein polterndes Drumkit kurz einen Rocksong an. Wüsste

man's nicht besser, vermutete hinter diesem Album tatsächlich ein verstecktes Juwel aus den Südstaaten,

einen armen Wicht, dem Frau, Hof und Hund weglief und der jetzt mit Musik noch mal neu anfängt. Immer

schön, wenn jemand erkennt, dass Musik sehr viel Zeit haben kann.

Bewertung: 8/12
Leserbewertung: 12.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.