Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Jochen Schliemann

Nine Black Alps - Everything Is

Everything Is

Momentan werden sie in England als die neuen Nirvana gehandelt. Haben sie gar nicht nötig.

Dass der New Musical Express einer Band mit so einem Vergleich keinen Gefallen tut, ist klar. Vor allem in diesem Fall. Denn mal ab von der "Nevermind"-verwandten und guten Single "Not Everyone" ist das Debütalbum dieses Quartetts eigentlich ein schlichtes, gutes, rohes Rockalbum mit Hang zum punkigen Schmutz und in der Tat ein paar echt guten Songs. "Cosmopolitan" etwa: Dramatisch, fett und mit klarem Zug zum Tor benutzen die jungen Leute ihre Instrumente hier eben nicht, nachdem sie vorher groß darüber nachdenken mussten. Mit Können und einem beeindruckenden Selbstverständnis packt man lieber wie selbstverständlich Emotionen in Songs, die mit Hilfe von Produzent Rob Schnapf (Foo Fighters, The Vines) kurz poliert werden, dann auf Band gerotzt, und gut ist das. Textlich bringt die Platte leider nicht viel Neues. Der Opener "Get Your Gun" ist mit seinem in der Musikgesichte inflationärem gebrauchten Titel beispielhaft dafür. Helfen tun in dieser Hinsicht lediglich die Akustikballaden "Intermission" und "Behind Your Eyes". Vor allem letztgenanntes Lied weist mit einem etwas zu hektischem Tempo erneut darauf hin, dass da irgendwas ist in dieser Band. Eine Aura vielleicht - noch nicht voll entwickelt, aber in ihren Ansätzen reizvoll. Lasst die einfach noch ein bisschen in Ruhe weitermachen.

Bewertung: 7/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.