Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Quintus Berger

The John Butler Trio - Sunrise Over Sea

Sunrise Over Sea

Sympathisch unaufdringliche und niemals verkrampfte Vielfalt from Down Under – die perfekte Sommerplatte schon im Frühjahr?

Das John Butler Trio ist ganz eindeutig eine so genannte "Jam-Band".

Genre-übergreifende Rundumschläge, ellenlange, auf sich schleifenartig wiederholenden

Rhythmen fußende Instrumental-Parts und zwischen öko-politischem Engagement und

kryptischem Romantizismus pendelnde Lyrics rücken die Band in dieselbe Stil-Nische wie

die Kollegen von der Dave Matthews Band oder Jack Johnson. Allerdings stammt der Dreier

im Gegensatz zu den meisten dieser Acts nicht aus den USA, sondern ist im fernen

Australien daheim. Dort ist der charismatische Frontmann mit der stark an Anthony

Kiedis erinnernden Stimme längst ein Stadien füllender Superstar und konnte für

"Sunrise Over Sea" bereits viermal Platin einfahren. Beim Anhören solch

unwiderstehlicher Stücke wie dem locker-funkigen "Company Sin" oder dem souligen "Treat

Yo Mama" wird schnell klar, warum: Die Drei sind nicht nur phänomenal talentierte

Instrumentalisten, sondern besitzen obendrein eine große Begabung für sympathisch

unaufdringliche Ohrwürmer. Jedes der Lieder – sei es das countryeske "Hello", der Blues

"Damned To Hell", das roots-rockige "Betterman" oder der Reggae "Zebra" – unterscheidet

sich stark von den restlichen 13, fügt sich aber dennoch völlig homogen in den

erdigen-warmen, sonnigen Bandsound ein. Mit dieser CD im Player darf der Sommer gerne

kommen.

Bewertung: 10/12
Leserbewertung: 11.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.