Zur mobilen Seite wechseln
27.08.2004 | 16:13 0 Autor: Svenja Reidys RSS Feed

Newsflash Part II

Mehr Randnotizen von Black Sabbath & Rob Halford, dem Francophonic-Festival, Sparta, She-Male Trouble, den 'Kerrang!'-Awards, R.E.M. und The Polyphonic Spree.

+++ Ozzy Osbourne hat derzeit mit einer Bronchitis zu kämpfen und konnte deshalb beim gestrigen Black Sabbath-Auftritt im Rahmen der 'Ozzfest'-Tour nur zugucken, hatte jedoch adäquaten Ersatz: Judas Priest-Frontmann Rob Halford sprang kurzfristig ein und freute sich: "Gestern war mein Geburtstag und heute im Prinzip schon wieder! Ich darf für eine meiner absoluten Lieblingsbands singen!"

+++ Bereits zum zweiten Mal findet in Deutschland das 'Francophonic'-Festival in Berlin (08.09.-12.09.) und Köln (15.09.-19.09.) statt. Auftreten werden Bands aus Frankreich und dem französischsprachigen Teil von Belgien, außerdem wird es ein 'Café Abstrait' und ein vielfältiges kulturelles Rahmenprogramm geben. Alle Infos zu Zeitplan und Tickets findet ihr hier.

+++ VISIONS präsentiert die kommende Tour von Sparta:
11.10. Frankfurt - Batschkapp (Special Guest: Ash)
12.10. Berlin - Columbia Club
13.10. Kiel - Max (Special Guest: Ash)
14.10. Köln - Prime Club

+++ Am Montag, den 30. August um 0:40 Uhr berichtet die Sendung "Newcomer" im hessischen Fernsehen über die Berliner Punkband She-Male Trouble samt Auftritt beim 'Out Of Ordinary'-Festival.

+++ Fotos von Velvet Revolver, The Darkness, Anthrax, Rammstein und HIM bei ihrem Besuch bei den 'Kerrang!'-Awards kann man sich hier ansehen.

+++ Auch wenn "Around The Sun" sonnig klingt, ist das neue R.E.M.-Album laut Gitarrist Peter Buck eher nachdenklich ausgefallen: "Das Album skizziert, wie es sich anfühlt, momentan in Amerika zu leben. Wir wollten eigentlich keine politische Platte machen, aber das Gefühl, das bei mir überwiegt, ist Traurigkeit und Mitgefühl für die Familien, die ihre Angehörigen verloren haben. Und Traurigkeit deswegen, weil meine Kinder in einem Land aufwachsen, das immer mehr seiner Freiheiten einbüßt." Michael Stipe ergänzt: "Ich glaubte immer, dass Musik und Politik nicht zusammen passen. Wie Öl und Wasser. Es gibt Leute, die großartige politische Songs schreiben. Ich bin eigentlich keiner von denen. Aber dann habe ich vier Monate versucht, kein politisches Lied zu komponieren und habe es aufgegeben."

+++ "Together We're Heavy", die neue LP von The Polyphonic Spree, erscheint bei uns Anfang November. Vorab gibt es hier ein hübsches Online-Gimmick.

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.