Zur mobilen Seite wechseln
10.01.2023 | 18:15 12 Autor: J.Willy Seitz / Nicola Drilling RSS Feed

Newsflash (Iggy Pop, Rock am Ring, Public Image Ltd u.a.)

News 33096

Foto: Vincent Guignet

Neuigkeiten von Iggy Pop, Rock am Ring, Public Image Ltd, Dropkick Murphys, Petrol Girls, Belle And Sebastian, The New Pornographers, Soulfly, Daughter und Tourtipps von den Arctic Monkeys.

+++ Iggy Pop hat seinen Song "Frenzy" live bei Talkmaster Jimmy Kimmel gespielt. Der Track stammt vom erst vor wenigen Tagen erschienen neuen Album "Every Loser". Gestern Abend präsentierte der 75-Jährige das als erste Single veröffentlichte "Frenzy" live in der US-Talkshow "Jimmy Kimmel Live!". Iggy Pop zeigte sich während des Auftritts energetisch wie eh und je, ließ zwischenzeitlich jemanden aus dem Publikum singen, bevor er wild über die Bühne sprang, im Hintergrund immer begleitet von den Animationen, die bereits aus dem Musikvideo bekannt sind. Dabei wird er von The Losers unterstützt. Die Band besteht aus den Album-Mitwirkenden Chad Smith (Red Hot Chili Peppers), Josh Klinghoffer (ehemals Red Hot Chili Peppers), Duff McKagan (Guns N' Roses) und Produzent Andrew Watt. "Every Loser" erschien am 6. Januar via Gold Tooth und kann im Webshop bestellt werden.

Video: Iggy Pop - "Frenzy"

+++ Die Veranstalter:innen von Rock am Ring haben Stellung zur Verpflichtung von Pantera bei der kommenden Ausgabe des Festivals bezogen. Das Statement folgt auf Kritik, die in den sozialen Medien nach Bekanntgabe der erste Welle mit der Band laut wurde. Gestern forderte auch die Nürnberger Stadtratsfraktion der Grünen die Verantalter:innen auf, den Auftritt dringend zu überdenken. "So wird das ehemalige Reichsparteigelände bewusst für die Inszenierung und Reproduktion von rassistischer und menschenverachtender Ideologie missbraucht", warnte Sprecherin Réka Lörincz in einer Stellungsnahme etwa. Pantera-Frontmann Phil Anselmo ist in der Vergangenheit mehrfach durch rassistische Äußerungen aufgefallen. Zuletzt hatte Anselmo 2016 während einem Konzert einen Hitlergruß gezeigt und "White Power" in die Menge gerufen. Er entschuldigte sich damals und nannte sein Verhalten "hässlich" und "unangebracht". Die Zwillingsfestivals Rock am Ring und Rock im Park schreiben nun, dass sie im Vorfeld der Ankündigung das Gespräch mit Pantera und ihrem Management gesucht hätten. "In mehreren Gesprächen wurde uns glaubwürdig versichert, dass Phil Anselmos Verhalten von 2016 in keinem Fall die Ansichten der Band widerspiegelt und er sein Auftreten aufrichtig und tief bereut", heißt in dem Statement. Aufgrund anhaltender Kritik nach der Ankündigung suchten die Veranstalter:innen erneut das Gespräch mit Anselmo: "Phil Anselmo hat uns gegenüber einmal mehr verdeutlicht, dass er die Verantwortung für seine Fehler übernimmt und sich von seinem damaligen Verhalten distanziert", so die Veranstalter:innen, die sich in ihrem Statement auch erneut von jeglicher Form von Rassismus und Diskrimierung distanzieren: "Rassismus hat bei uns weder vor, auf, noch hinter der Bühne einen Platz. Dies gilt für unsere Künstler:innen genauso wie für Fans und Mitarbeiter:innen." Die Festivals halten an der Verpflichtung Panteras zu deren Live-Reunion fest.

Instagram-Beitrag: Rock am Ring über den Auftritt von Pantera

+++ Public Image Ltd wollen für Irland am Eurovision Song Contest teilnehmen. Mit dem neuen Song "Hawaii" tritt Ex-Sex Pistols-Sänger John Lydon mit seiner Band am 3. Februar beim irischen ESC-Vorentscheid gegen fünf weitere Künstler:innen an, mit der Hoffnung den Song dann am 13. Mai beim diesjährigen ESC in Liverpool präsentieren zu dürfen. Der Song ist deutlich ruhiger als vorherige Veröffentlichungen der Post-Punks. Lydon beschreibt ihn als einen Liebesbrief an seine Frau Nora, die an Alzheimer erkrankt ist: "Der Song ist auch eine Botschaft der Hoffnung, dass die Liebe letztendlich alles besiegt", so heißt es in einem Statement auf der Webseite der Band. Die Alzheimer-Erkrankung seiner Frau nannte Lydon bereits 2020 als Grund, warum er die Arbeiten für eine neue Platte mit Public Image Ltd bisweilen auf Eis gelegt hatte, laut Statement soll "Hawaii" nun jedoch ein erster Vorbote auf ein neues Album der Band sein, welches noch in diesem Jahr erscheinen soll. Ihr bislang letztes Album "What The World Needs Now" erschien 2015.

Video: Public Image Ltd. - "Hawaii"

+++ Die Dropkick Murphys haben eine "Expanded Edition" ihres neuen Albums "This Machine Still Kills Fascists" angekündigt. Vier neue Songs sollen Teil der erweiterten Version des Albums sein, das am 13. Januar erscheint. Als ersten Vorgeschmack veröffentlicht die Folk-Punk-Band einen gemeinsamen Song mit Sänger Sammy Amara von den Broilers für den Song "Cadilac, Cadilac", inklusive Video. Die "Expanded Edition" des Albums beinhaltet außerdem drei Liveaufnahmen von einem Konzert der Bostoner in Nashville im November. Ende des Monats startet die Europatour der Dropkick Murphys, Tickets für die Shows gibt es bei Eventim

Video: Dropkick Murphys - "Cadilac, Cadilac" feat. Sammy Amara (Broilers)

Tracklist: Dropkick Murphys - "This Machine Still Kills Fascists" (Expanded Edition)

01. "Two 6's Upside Down"
02. "Talking Jukebox"
03. "All You Fonies"
04. "Never Git Drunk No More" (feat. Nikki Lane)
05. "Ten Times More"
06. "The Last One" (feat. Evan Felker of Turnpike Troubadours)
07. "Cadillac, Cadillac"
08. "Waters Are A'risin"
09. "Where Trouble Is At"
10. "Dig A Hole" (feat. Woody Guthrie)
11. "The Last One" - Live At Ryman Auditorium
12. "Never Git Drunk No More" (feat. Jaime Wyatt) - Live At Ryman Auditorium
13. "Where Trouble Is At" - Live At Ryman Auditorium
14. "Cadillac, Cadillac" (feat. Sammy Amara of Broilers)

Live: Dropkick Murphys

26.01. Hannover - Swiss Life Hall
27.01. Berlin - Max-Schmeling-Halle
01.02. Wien - Stadthalle
02.02. München - Zenith
03.02. München - Zenith
04.02. Basel - St. Jakobshalle
08.02. Chemnitz - Messehalle
14.02. Düsseldorf - Mitsubishi Electric Halle
15.02. Hamburg - Barclays Arena
18.02. Mannheim - Maimarkthalle

+++ Schlagzeuger Zock Astpai verlässt Petrol Girls. In einem Statement auf Instagram schrieb der langjährige Drummer der Polit-Punks: "Ich habe nach neun Jahren als Schlagzeuger der Petrol Girls beschlossen, einen großen Schritt zurückzutreten und die Band in ein paar Monaten zu verlassen." Er gab an, schon vor der Pandemie sich ein zweites Standbein in der Musik aufgebaut zu haben, und durch die Beschränkungen nicht mehr richtig zu der Band zurückgefunden zu haben. Die Entscheidung sei ihm keineswegs leichtgefallen "und es hat lange gedauert und viel therapeutische Arbeit gekostet, um an diesen Punkt zu gelangen, aber es fühlt sich wie eine große Erleichterung an, zu akzeptieren, dass sich die Dinge um mich herum verändert haben und dass ich mich mit ihnen verändern musste." Er dankte seinen Bandmitgliedern und fügte an: "Mein letzter Auftritt als Schlagzeuger der Petrol Girls wird am 16. Juni beim Seewinkel Noise Factory Festival in der Arena Wien sein, und ich würde nichts lieber tun, als dieses Kapitel mit einem Knall abzuschließen." Für das Festival am dritten Juni-Wochenende sind noch Karten verfügbar.

Instagram-Post: Zock Astpai hört bei den Petrol Girls auf

+++ Belle And Sebastian haben ein neues Album angekündigt. "Late Developers" erscheint schon am kommenden Freitag bei Matador. Das Album entstand während einer Studiosession zu der vergangenen Veröffentlichung "A Bit Of Previous" von 2022. Stuart Murdoch und weitere Bandkolleg:innen kombinierten ihr sonst eher gitarrenorientiertes Arbeiten mit Synthesizer und Cembalo. Zu der ersten Single "I Don't Know What You See in Me" veröffentlichte die Band auch ein Musikvideo auf Facebook. Die Platte kann schon im Internet vorbestellt werden .

Facebook-Video: Belle And Sebastian - "I Don't Know What You See in Me"

Stream: Belle And Sebastian - "I Don't Know What You See in Me"

Cover & Tracklist: Bell And Sebastian - " Late Developers "

01. "Juliet Naked"
02. "Give a Little Time"
03. "When We Were Very Young"
04. "Will I Tell You a Secret"
05. "So in the Moment"
06. "The Evening Star"
07."When You’re Not With Me"
08. "I Don’t Know What You See in Me"
09. "Do You Follow"
10. "When the Cynics Stare Back From the Wall"
11. "Late Developers"

+++ The New Pornographers stellen ihr kommendes Album mit einem Musikvideo vor. Die Single "Really Really Light" befindet sich auf "Continue As A Guest", welches am 31. März bei Merge erscheinen wird. Es ist das erste Album der Band bei dem Label. Die Single wurde von Dan Beyar (Destroyer) coproduziert und ist eine Neuauflage eines Songs von dem 2014er Album "Brill Bruisers". Auf der Bandseite kann die Platte schon vorbestellt werden.

Video: The New Pornographers - "Really Really Light"

Cover & Tracklist: The New Pornographers - "Continue As A Guest"

01. "Really Really Light"
02. "Pontius Pilate´s Home Movies"
03. "Cat And Mouse With The Light"
04. "Last And Beautiful"
05. "Continue As A Guest"
06. "Bottle Episodes"
07. "Marie And The Undersea"
08. "Angelcover"
09. "Firework In The Falling Snow"
10. "Wish Automatic Suite"

+++ Soulfly haben bekanntgegeben, dass ihr neuer Gitarrist Mike DeLeon nur an der kommenden Tour teilnehmen werde. Nachdem DeLeon als neues Mitglied vorgestellt wurde, bestätigte Frontmann Max Cavalera nun, dass DeLeon die "Totem"-Tour durch Nordamerika lediglich für neun Wochen begleiten werde. Über die Zukunft des Postens sagte er: "Wir werden das ganze Jahr über weitere Killer-Gitarristen in den Soulfly-Stamm aufnehmen." In den vergangenen Jahren spielte etwa Fear Factory-Gitarrist Dino Cazares die Leadgitarre als Ersatz für den scheidenden Marc Rizzos. Auf der anstehenden Tour präsentiert die Band ihr neues Album "Totem", welches im August 2022 bei Nuclear Blast erschienen ist.

Instagram-Post: Max Cavalera bestätigt 9-wöchige Zusammenarbeit mit Mike DeLeon

+++ Daughter haben eine erste Single aus ihrem kommenden Album "Stereo Mind Game" veröffentlicht. "Be On Your Way" begleitet Sängerin Elena Tonra durch ihre romantischen Erinnerungen an die Aufnahmen in Kalifornien. Tiff Pritchett führte beim begleitenden Video Regie. Das Trio nahm das Album an mehreren unterschiedlichen Orten auf, neben Arbeiten an der US-Westküste wurde auch in Kannada und in London aufgenommen, wo das Streichorchester 12 Ensemble mehrere Songs auf der Platte begleitete. Auch Freunde und Familie unterstützen zum ersten mal den Gesang von Tonra. Das bisher letzte Studioalbum "Not To Disappear" erschien 2016 bei 4AD. Das neue Album erscheint dort am 7. April. Es kann unter anderem beim Label in unterschiedlichen Ausführungen vorbestellt werden.

Video: Daughter - "Be On Your Way"

Cover & Tracklist: Daughter - " Stereo Mind Game"

01. "Intro"
02. "Beo On Your Way"
03. "Party"
04. "Dandelion"
05. "Neptune"
06. "Swim Back"
07. "Junkmail"
08. "Future Lover"
09. "(Missend Calls)"
10. "Isolation"
11. "To Rage"
12. "Wish I Could Cross The Sea"

+++ Man sollte meinen Bono hätte seinem Sohn alle Tipps und Tricks für das Tourleben beibringen können, doch in einem aktuellen Interview mit Far Out berichtet Eli Hewson, dass ausgerechnet die Arctic Monkeys ihm und seiner Band noch eine besondere Lektion mit auf dem Weg geben konnten. Hewson und seine Band Inhaler sind momentan im Vorprogramm der Arctic Monkeys unterwegs, die dem Quartett aus Dublin beibrachten, wie sie die Sportumkleiden-Atmosphäre aus dem Backstage verbannen können: mithilfe einer portablen Bar nämlich. Das Lounge-Ambiente will die Band rund um Frontmann Alex Turner schließlich nicht nur in ihrem Songs transportieren, sondern jederzeit um sich herum haben. Also nehmen sie auf jede Tour einen Flight Case inklusive Tisch und Lampe mit, um schnell überall den gewissen Chill-Lounge-Flair erreichen zu können. Ihr Tipp an Inhaler: sie sollen sich lieber auch schnell eine Bar-To-Go besorgen. Cheers!

Mehr zu...

Kommentare (12)

Avatar von wilder rockerr wilder rockerr 10.01.2023 | 19:38

Die Grünen mal wieder. Salopp gesprochen: Wenn den selbsternannten Hypermoralposteln was nicht gefällt, darf derjenige nicht auftreten und muss aus der Öffentlichkeit getilgt werden.

Um es deutlich zu sagen: Hitlergrüße und rassistische Sprüche haben weder auf noch vor der Bühne und am besten nirgendwo was zu suchen !

Aber der Sänger hat sich entschuldigt, er bereut sein Verhalten und warum hat er eigentlich nicht wie jeder andere Mensch eine zweite Chance verdient? Und was ist überhaupt mit den restlichen Bandmitgliedern? Warum werden die quasi in Geiselhaft genommen für ihren schrägen Frontmann?

Ich kann jeden verstehen, der keinen Bock hat, sich einen Auftritt von jemanden anzuschauen, der sich w.o. dargestellt verhalten hat. ich selber würde mir die band auch nicht angucken. Aber: Wer das machen will, soll dies tun dürfen. Das ist eben der Unterschied zu den Grünen, die dem mündigen Zuschauer die Entscheidung abnehmen möchten und für die es in ihrem inquisitorischen Eifer nur eines geben kann: Fegt den Musiker von der Bühne, er hat sich in der Vergangenheit mal falsch verhalten.

Als vor einigen Jahren frauenfeindliche und reaktionäre Männlichkeitsnormen verherrlichende Rapper wie die 187 Straßenbande oder Bonez MC bei Rock im Park aufgetreten sind, hat man leider nichts von den Grünen gehört. Schade.

Avatar von DANNYDEVITO DANNYDEVITO 11.01.2023 | 15:55

Sorry Iggy, aber das klingt live absolut beschissen!

Avatar von electric.bloom electric.bloom 12.01.2023 | 17:33

@wilder rockerr: Tut mir leid, aber was ein Schwachsinn. Anstatt dem pauschalen Grünen-Bashing solltest du die Glaubwürdigkeit einer solchen Entschuldigung anzweifeln. Der Typ hatte scheinbar eine helle Sekunde und hat sein Einkommen schrumpfen sehen. Da entschuldigt es sich leicht. Wer kommt denn mit klarem Menschenverstand auf die Idee solche Gesten und Äußerungen zu tätigen? Das gehört zu einem gewissen Anteil zu seinem Weltbild. Da er nunmal der Frontmann der Band ist - für die er und seine Band ja auch den Fame kassieren - muss seine Band halt auch mithaften. Sie könnten ihn ja auch aus der Band kicken. Man muss einfach aufhören solche Personen so zu überhöhen. Kein Platz für Rassisten, Sexisten und ähnliche Arschlöcher. Ganz einfach. Bin mit den 187 Straßenbande oder Bonez MC nicht vertraut. Für die würde das gleiche gelten.

Avatar von DANNYDEVITO DANNYDEVITO 12.01.2023 | 19:11

@electric.bloom
Das ist genau der Punkt, du bezeichnest anderer Leute Meinung als Schwachsinn, ohne richtig gelesen zu haben. Hier wird keine Person überhöht, sondern lediglich einer Band die Chance eingeräumt, ihre nicht gerade geringe Zahl an Fans mit einem Auftritt zu erfreuen. Und woher willst du überhaupt wissen, dass es hier ums Geld scheffeln geht? Warte doch erstmal den Auftritt ab… urteilen kannst du dann immer noch! Wie wilder rockerr schon schreibt, jeder sollte eine zweite Chance erhalten. Sind für dich die Pantera-Fans dann auch Rassisten, Sexisten und Arschlöcher? Genau dieses verurteilende moralisch überhebliche Verhalten ist es, was mich ankotzt! Wie kommt ein Politiker oder eine Partei dazu, sich anzumaßen, sich in die Organisation einer erfahrenen Konzertagentur einzumischen? Als gäbe es dort nicht genügend kompetente Menschen, die ganz genau einschätzen können, wer bei einer solchen Veranstaltung auftreten sollte und wer nicht.

Avatar von Oliver Scholl Oliver Scholl 13.01.2023 | 00:10

Bleiben wir beim Thema "PANTERA" Coverband doch einfach mal bei den unumstößlichen Tatsachen und Fakten! Natürlich geht es hier einzig und allein darum, Geld zu scheffeln! Die Band existiert nicht mehr! Die beiden wichtigsten Gründungsmitglieder und Songwriter sind tot! Die noch lebenden Bandmitglieder versuchen jetzt mit Zakk Wylde und Charlie Benante eine "Reunion", die extremst nach hinten losgeht, wie die ersten Auftritte schon "eindrucksvoll" erschreckend bewiesen haben!
Phil Anselmo war, ist und bleibt ein extremistischer, überzeugter Rassist - das hat er in der Vergangenheit schon so oft unter Beweis gestellt - da kann er sich bis zum Sankt Nimmerlein Tag versuchen zu entschuldigen - ich kaufe es ihm nicht ab!
Gut, dass es Leute wie die Politiker der Grünen gibt, die den Mut haben, Probleme anzusprechen und ihren Worten auch Taten folgen lassen! Den Grünen haben wir es z.B. zu verdanken, dass wir bei Rock am Ring (und Rock im Park) vor den Böhsen Onkelz und Frei.Wild verschont geblieben sind (gemeinsam mit Kettcar und R.E.M. konnte dies glücklicherweise verhindert werden)!
Bei Dreamhaus handelt es sich mitnichten um eine aus kompetenten Menschen bestehende und erfahrene Konzertagentur - das konnte man sowohl bei Rock am Ring als auch bei diversen Konzerten, die von dieser "Agentur" veranstaltet wurden, erleben!

Avatar von DANNYDEVITO DANNYDEVITO 13.01.2023 | 09:55

Herr Scholl, damit sind wir beim Thema Zensur! Ist es das, was dir in einer Demokratie vorschwebt? Ich bin auch kein Fan von Böhse Onkelz oder Frei.Wild, aber es gibt genügend Fans. Willst du die alle ignorieren? Rock am Ring ist für den Massengeschmack, das war es schon immer. Da treten dann halt auch Bands auf, über die diskutiert wird. Das rechtfertigt noch lange kein Auftrittsverbot! Es gibt genügend andere Festivals in Deutschland, die absolut politisch 100% korrekt und grünenkompatibel sind! Da geht man halt dorthin und nicht zu RAR oder RIP. Ganz einfach.

Avatar von electric.bloom electric.bloom 13.01.2023 | 10:32

Es soll nicht ums Geld scheffeln gehen? Tut mir leid dich deiner Illusion zu berauben. Es heißt nicht umsonst Musik-Business. Das ist kein freies Kunstfestival. Da geht es allen Beteiligten um die fette Kohle.

Und ich habe an keinem Punkt die Fans als solche bezeichnet. Scheinbar liest du selbst nicht richtig.

Das hat nichts mit Zensur zu tun. Die Musik der Band ist weiterhin frei verfügbar. Man entscheidet sich einfach Grenzen zu setzen oder nicht, Verhalten und Positionen eine Bühne zu geben oder nicht. Mir scheint es als fordere man diese grenzenlose Freiheit amerikanischer Art. Ich kann nur stark hoffen, dass sich dies nicht durchsetzt und der gesellschaftliche Konsens der bleibt, dass genanntes Gedankengut nicht auch noch hofiert wird. Das bekannte Fazit: Freiheit endet da, wo die des anderen beginnt.
Wer auf den Tisch kackt, wird halt nicht mehr eingeladen.

Avatar von blackcoffeeblues blackcoffeeblues 13.01.2023 | 10:57

ZITAT
Gut, dass es Leute wie die Politiker der Grünen gibt, die den Mut haben, Probleme anzusprechen und ihren Worten auch Taten folgen lassen! Den Grünen haben wir es z.B. zu verdanken, dass wir bei Rock am Ring (und Rock im Park) vor den Böhsen Onkelz und Frei.Wild verschont geblieben sind
ZITAT Ende
@Oliver Scholl: Die GRÜNEN haben es tatsächlich geschafft dass bestimmte Bands beim Rock am Ring nicht gespielt haben? Wow, erstaunlich um was die sich alles kümmern?
Aber ich bin von diesen Bands "verschont" geblieben weil ich nicht hingegangen bin. Deine "Wir" Argumentation zeigt dein Weltbild, für dich braucht es jemand der "uns" beschützt, andere brauchen das nicht. Die benutzen ihren eigenen Kopf, ohne dem Rest der Welt mitzuteilen wie toll sie sind.

Avatar von wilder rockerr wilder rockerr 14.01.2023 | 10:45

Tja, glaubt man jetzt dem Sänger, dass er sein Verhalten bereut? Der eine sagt so, der andere so. Ich vermag das nicht zu beurteilen und ich wette, die Nürnberger Provinzgrünen auch nicht. Daher vertraue ich hier auf die Aussagen des Veranstalters. Und es spricht mal wieder Bände, wie absolutistisch und fundamentalistisch die Grünen hier vorgehen. Anstatt die Einladung nur zu kritisieren, wird direkt die große Keule geschwungen und ein Auftrittsverbot gefordert. Mündige Bürger bzw. Musikfans oder auch eigenverantwortliche Konzertveranstalter !?!? Sowas gibts in der Welt der Nürnberger Grünen nicht.

User "electric boom" ist da ein gutes Beispiel. Ein Musiker hat einen Fehler gemacht und darf jetzt nirgendwo mehr auftreten.

Ich hoffe jedenfalls, dass die Veranstalter vor dem künstlich aufgebauschten medialen Druck einiger weniger nicht zurückschrecken.
Nicht weil ich die Band mag oder das frühere Verhalten des Sängers unterstütze, aber in einem freien Land sollte nicht der Grad des Internetshitstorms entscheiden, wer auftritt, sondern die Veranstalter. Und wenn die Mehrheit der Zuschauer sich von der Band angewidert zeigt, wird man es bei den Kartenverkäufen (das Line-up ist eh ziemlich mies) und spätestens vor der Bühne merken. Was wir aber nicht brauchen, sind Politiker die festlegen, wer auftreten darf und wer nicht.

Avatar von electric.bloom electric.bloom 14.01.2023 | 13:41

Auch wenn ich merke, dass die Diskussion zu nichts führt, stelle ich trotzdem nochmal fest, dass meine Aussage erneut verdreht wird. Ich fordere keine Zensur, sondern dass der Veranstalter Haltung zeigt. Wie es auch andere Festivals handhaben. Es ist für mich ein Unterschied ob eine Band Solokonzerte spielt oder ein Festival für bestimmte Dinge eintritt und bereit ist eine Bühne zu bieten und Werte zu repräsentieren.

Und sorry, aber Politik hat immer schon einen Rahmen definiert, Gesetze beschlossen und damit einen gesellschaftlichen Rahmen definiert. Mit deiner Logik könnte man dann auch den Weg für alle öffnen, die die offene, tolerante Gesellschaft und ihre Werte ablehnen. Und damit wären wir dann bei meinem Vergleich zur bedingungslosen amerikanischen Freiheit. Das kann man doch wohl wirklich nicht wollen. Damit wäre jeglicher Widerstand gegen Faschismus, Sexismus, Rassismus, etc. obsolet und man könnte zB den rechten Spinnern in Themar freies Spiel lassen.

Mir ist klar, dass man geneigt ist, die eigenen musikalischen Helden in Schutz zu nehmen. Iwo verständlich. Aber bei solchen Dingen geht es einfach um mehr, weil sich Grenzen des Sagbaren und machbaren verschieben.

So, genug von meiner Seite.

Avatar von blackcoffeeblues blackcoffeeblues 14.01.2023 | 21:42

@electric.bloom
Ich kenne dich nicht und möchte dir auch nicht zu nahe treten.
Aber "offene, tolerante Gesellschaft und ihre Werte" klingt nach Tages- und Parteipolitik wenn nichts mehr einfällt. Moralisches Totschlagargument mit voller Breitseite, damit kriegt man alles in den passenden Kontext.
Du hast in deinem vorherigen Post geschrieben: "Wer auf den Tisch kackt, wird halt nicht mehr eingeladen."
Sie sind eben doch eingeladen und sie spielen auch. Gefällt dir nicht, ist aber so.
Was ich nicht verstehe ist, warum kann jemand wie du nicht einfach sagen: "Ich geh da nicht hin, keinen Bock drauf!"
Aber nein, alle tun auf einmal betroffen und selbst irgendwelche Lokalpolitiker haben mal ihre 5 min Ruhm.
Ist übrigens wie bei der Fußball WM, 2 Tage danach kräht in dieser hysterischen Erregungs-Maschinerie kein Mensch mehr. Auch kein Grüner...

Das Phil Anselmo nicht die hellste Kerze am Baum ist steht übrigens außer Frage, aber der mediale Gegenwind der ihm sogar aus dem Umfeld seiner damaligen Mitmusiker von z.B. DOWN entgegenblies war im Gegensatz zum dem TamTam was hier betrieben wird eines, nämlich authentisch.
Ich wünsch dir viel Spaß beim RAR, ich bin mir sicher Pantera werden rocken wie die Hölle...

Avatar von electric.bloom electric.bloom 15.01.2023 | 12:43

Ok, doch noch mal eine Antwort. Ich korrigiere den Satz auf "...sollte nicht eingeladen werden".

Im übrigen gehe ich weder zu Pantera, noch zu RAR. Klar kann man fragen, wieso ich mich dann überhaupt damit auseinandersetze. Aber ich halte es für wichtig, dass man nicht immer sagt "Nicht mein Problem". Das passiert zu viel und macht die Gesellschaft nicht besser.
Und ja, natürlich kann man sagen, dass das nach Politiker-BlaBla klingt. Aber auch dass die pauschale Politikkritik nach Politikverdrossenheit klingt. "offene, tolerante Gesellschaft und ihre Werte" bedeutet für mich ein erststrebenswertes Ideal, was durch Verfassung, Gesetze, etc. definiert wird.

Meine Kritik gilt dem Veranstalter. Der hat die Wahl und hat sie ja scheinbar auch getroffen. Aber dazu gehört nun auch das Feedback. Man kann ja nicht allem immer nur stumm zustimmen und abnicken. Denn die WM hört nicht für jeden 2 Tage später auf - sozusagen.

Hauptsache das Publikum stimmt nicht unreflektiert in WP-Rufe ein und vergisst nicht, dass am Ende des erhobenen rechten Armes die Pommesgabel sein sollte ;-)
Gruppendynamiken sind nicht zu unterschätzen: https://www.youtube.com/watch?v=Zlf-Fa2o_vA

Kleiner Spaß zum Schluss sozusagen ;-)

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.