Zur mobilen Seite wechseln
29.04.2022 | 14:00 0 Autor: Sarah-Jane Albrecht / Selina Seibt RSS Feed

Draußen! Die Alben der Woche

News 32499Freitag ist Plattentag – und wir stellen euch wie gewohnt die wichtigsten Neuerscheinungen der Woche vor. Mit Bloc Party, Rammstein, Dälek, Beachdog, Devil Master, Helms Alee, How I Left.

Platte der Woche: Bloc Party - "Alpha Games"

Bloc Party

Während "Alpha Games" oberflächlich betrachtet das vielleicht ausgehfreudigste Album von Bloc Party ist, zeigen sich vor allem die Texte von Frontmann Kele Okereke von einer düsteren Seite. "Die Hässlichkeit unserer Zeit, die Art, wie sich Menschen gegenseitig verarschen, um vorwärts zu kommen - darum geht es mir auf diesem Album", erklärt er. Versteckt hinter einem lebhaften Uptempo-Gewand und Party-Atmosphäre rechnet die Band mit der Scheuklappenmentalität ab, die Personen wie Donald Trump oder Boris Johnson mit ihrer Rücksichtslosigkeit in die Politik und schließlich auch in die zwischenmenschlichen Begegnungen bringen.

|>>> zur Review

Album-Stream: Bloc Party - "Alpha Games"


Rammstein - "Zeit"

Sie haben Zeitkapseln auf der gesamten Welt vergraben, sogar ein eigenes Magazin gab es in Berlin zu kaufen: Rammstein sind und bleiben Meister der Selbstinszenierung - nur musikalisch stagnieren sie weiterhin. Wer auf der Suche nach gekonnter Provokation wie auf "Mutter" ist, wird auch auf "Zeit" nicht fündig.

|>>> zur Review


Dälek - "Precipie"

Mit Däleks achtem Studioalbum werden die Worte von MC Will Brooks deutlich direkter. Auch wenn mittlerweile Sonnenstrahlen durch die dichten Wolken dringen, kathartisch und dunkel bleibt der Industrial-HipHop des Duos dennoch.

|>>> zur Review


Beachdog - "Beachdog"

Schwere 90er-Grooves und massive Soundwände: Auch wenn hier der ehemalige John Coffey Frontmann in einer bestechender Form hinter dem Mikrofon steht, haben Beachdog nicht die Explosionskraft David Achter de Molens alter Band. Dennoch eine gelungene Post-Hardcore-Hommage an Bands wie Foo Fighters oder Soundgarden.

|>>> zur Review


Devil Master - "Ecstasies Of Never Ending Night"

Mit Satanismus, Corpsepaint und Texten über schwarze Messen greifen Devil Master gerne bitterböse Black-Metal-Klischees auf. Mit "Ecstasies Of Never Ending Night" wird aber auch klar: auf tanzbaren Punk kann in der Gruft auch nicht verzichtet werden.

|>>> zur Review


Helms Alee - "Keep This Be The Way"

Helms Alee zeigen auf "Keep This Be The Way" ihre Spielfreude und halten nicht zu streng an ihrem Sludge-Sound fest. Stattdessen setzen sie immer wieder Elemente ein, die sie noch nie zuvor benutzt haben, wie rückwärts abgespielte Becken, Piano, ein Saxofon-Intermezzo oder Cello und Glockenspiel.

|>>> zur Review


How I Left - "Birds In The City"

Unter der ruhigen Oberfläche von "Birds In The City" herrscht mehr Chaos als man zunächst denkt. Hinter einer stetigen Gelassenheit versteckt das Indiefolk-Duo How I Left eine Menge Emotionalität und erschafft damit eine besondere Klangkulisse - sei es durch flimmernde Gitarren, Orgelakkorde oder Trompeteneinsätze.

|>>> zur Review


Spotify-Playlist: Draußen! Die Alben der Woche

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.