Zur mobilen Seite wechseln
10.01.2020 | 11:00 0 Autor: Julia Pekasch/Marcel Buchwald RSS Feed

Draußen! - Die Alben der Woche

News 30501Freitag ist Plattentag - und wir stellen euch wie gewohnt die wichtigsten Neuerscheinungen der Woche vor. Mit Smile And Burn, Beach Slang, DeWolff, Mint Mind, Rýr und Field Music.

Smile And Burn - "Morgen anders"

Auf ihrem fünften Album "Morgen anders" singen die mittlerweile zum Trio geschrumpften Smile And Burn aus Berlin erstmals auf deutsch. Das ist ein entscheidender Grund, warum die Platte in unserem Vier-Ohren-Test polarisiert.

| >>> zum Vier-Ohren-Test


Beach Slang - "The Deadbeat Bang Of Heartbreak City"

Mit Unterstützung der Replacements veröffentlichen Beach Slang nach zwei Akustikausflügen als Quiet Slang mit "The Deadbeat Bang Of Heartbreak City" ihr erstes "richtiges" Album seit 2016. Hat Frontmann James Snyder sein Feuer zurück oder steht er trunken auf wackligen Beinen?

| >>> zum Vier-Ohren-Test


DeWolff - "Tascam Tapes"

Die niederländischen Psych-Rocker DeWolff legen die dominante Orgel beiseite und zeigen sich innovativ: Mit einem Achtspurrekorder eingespielt geht es weitaus funkiger und souliger zu als auf ihren vorherigen Alben. Die Hit-verdächtigen Songs werden aber immer noch von ihrer eigenen Vintage-Unterschrift getragen.

| >>> zur Review


Mint Mind - "Thoughtsicles"

Tocotronic-Gitarrist Rick McPhail lässt mit seinem Neben-Bandprojekt Mint Mind den harten Indie- und Alternative-Rock der späten 80er wiederaufleben. Das Trio aus Hamburg klingt nach Leichtigkeit und Direktheit, mal fuzzy, hier und da psychedelisch, mag es vor allem aber laut und lärmend.

| >>> zur Review


Rýr - "Left Fallow"

Die instrumentale Post-Metal-Band Rýr taucht mit ihrem Debütalbum in divergierende Sphären ein. Das Quartett aus Berlin nimmt uns mit in eine abstrakte Welt irgendwo zwischen Pelican und Russian Circles. Besonders die drei zusammenhängenden Stücke am Schluss hinterlassen einen beeindruckenden Ersteindruck.

| >>> zur Review


Field Music - "Making A New World"

Die Art-Popper Field Music liefern ein spannendes Konzeptalbum über die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf die Erinnerungskultur und die Köpfe der Menschen. All das kommt verpackt in 19 experimentelle Pop-Songs, die auch musikalisch nicht weniger Anspruch haben als ihr Inhalt.

| >>> zur Review

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.