Zur mobilen Seite wechseln
03.05.2019 | 10:49 0 Autor: Dennis Drögemüller RSS Feed

Punk-Kampagne kämpft gegen Sweatshop-Bandshirts

News 29882

Foto: Screenshots Youtube

Prominente Punk-Musiker engagieren sich mit einer Kampagne gegen Bandshirts, die unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt werden. Der Film "Punks Against Sweatshops" will über das Problem aufklären - und lässt Punk-Heroen von Bands wie den Dead Kennedys, Crass und Propagandhi zu Wort kommen.

Jello Biafra von den Dead Kennedys, Penny Rimbaud und Steve Ignorant von Crass, Jord Samolesky von Propagandhi, Ren Aldridge von den Petrol Girls - sie alle und viele mehr sprechen in der Kurz-Doku "Punks Against Sweatshops" über die Probleme, die Sweatshops in Dritte-Welt-Staaten für die Arbeiter dort bedeuten. Wirtschaftliche Ausbeutung und Abhängigkeit, gesundheitliche Gefahren und sexuelle Übergriffe kommen zur Sprache, außerdem nehmen die versammelten Punks gängige Argumente von Befürwortern des freien Marktes auseinander.

Der Film ist eine Zusammenarbeit des in London beheimateten Kollektivs Punk Ethics und der Kampagne No Sweat, die sich für faire und sichere Arbeitsbedingungen in der Textilherstellung weltweit einsetzt. "Sweatshops sind oft selbst für die sogenannten ethisch korrekten Marken schwer zu vermeiden", sagte Jay Kerr von der "No Sweat"-Kampagne, "aber es ist wichtig, sich öffentlich gegen die Firmen zu stellen, die routinemäßig Arbeiter für günstige Kleidung ausbeuten, und nach Alternativen zu suchen."

Video: "Punks Against Sweatshops"

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.