Zur mobilen Seite wechseln
09.04.2019 | 15:32 0 Autor: Jan Schwarzkamp RSS Feed

Vormerken! - Unsere aktuellen Neuentdeckungen

News 29821Jeden Dienstag stellen wir euch spannende neue Bands vor, die ihr dringend auf dem Schirm haben solltet. Dieses Mal mit Thick, Dumb und Pinky Pinky.

Thick

Thick

Heimatstadt: Brooklyn, New York
Genre: Punkrock, Indierock
Für Fans von: Gurr, The Beths, Bikini Kill

Gitarristin Nikki Sisti, Bassistin Kate Black und Schlagzeugerin Shari Page sind just vom Punk-Riesen Epitaph gesignt worden. Eine große und verdiente Chance für das Trio aus Brooklyn. Seit Januar 2016 stellen Thick regelmäßig neue Songs und EPs online, viele davon sind kleine Hits zwischen quirligem Indierock, surfigen Gitarren und punkiger Riot-Grrrl-Attitüde. Überhaupt: Das DIY-Ding und die Gemeinschaft mit Non-Cis-Het-Male-Musikern wirkte wie ein Befreiungsschlag für die Musikerinnen. "Es gab immer ein wenig Hoffnung in unserer Musik, so nach dem Motto: Egal, was passiert, wir ballern da durch, und alles wird gut", sagt Sisti. Black fügt hinzu: "Es ist gut, wütend zu sein, aber man muss sich dabei immer bewusst sein, den Kopf oben und die Freunde nah zu haben." Die neue, nach der Band benannte Drei-Song-EP ist erst am 26. März erschienen.

Facebook | Bandcamp

Video: Thick - "Green Eyes"

EP-Stream: Thick - "Would You Rather?"




Dumb

Dumb

Heimatstadt: Vancouver, Kanada
Genre: Post-Punk, Noise-Punk
Für Fans von: Breeders, Art Brut, Parquet Courts

Schräg, nervös und krachig: Dumb spielen ihren Punk schrengelig und mit einem Fuß in den späten 70ern/frühen 80ern, damals, als Jonathan Richman oder die Television Personalities sich immer mit Ach und Krach durch ihre ungeraden oder schrillen Songs retteten, bei denen man Angst haben musste, dass sie gleich ganz auseinanderfallen. Aber dann gibt es doch wieder Melodien und Hooks - nur halt etwas dekonstruierter, als man das normalerweise gewohnt ist. Im Februar 2016 erscheint mit "Beach Church" das erste Tape, im Oktober 2016 eine EP mit acht Songs und die nächste dann nur zwei Monate später. Auf dem Album "Seeing Green" von 2018 haben Dumb ihren Sound präzisiert. Er klingt druckvoller und die Songs erreichen nur noch selten die Drei-Minuten-Grenze. Gerade hat der Vierer den Song "Club Nites" veröffentlicht - es ist der Vorbote für das 14 Songs starke Album gleichen Namens, das am 7. Juni über Mint Records erscheinen wird.

Facebook | Bandcamp

Video: Dumb - "Club Nites"

Album-Stream: Dumb - "Seeing Green"




Pinky Pinky

Pinky Pinky

Heimatstadt: Los Angeles, Kalifornien
Genre: Indierock, Surf Rock, Garage Rock
Für Fans von: Bleached, Best Coast, Cherry Glazerr

Anastasia Sanchez (Gesang/Schlagzeug, 20), Isabelle Fields (Gitarre, 19) und Eva Chambers (Bass, 19) sind nicht nur beste Freundinnen - sie haben gemeinsam auch die Band Pinky Pinky gegründet. Etwas garagig, etwas surfig spielen sie Bubblegum-Indie-Punk mit Blues-, Psych- und Doo-Wop-Anleihen. Am 14. Juni wird das Trio dann sein Debütalbum "Turkey Dinner" über Innovative Leisure - das Label von Hanni El Khatib - veröffentlichen - und bereits kurz davor, nämlich Mitte Mai, kommen die Girls erstmals für zwei Konzerte nach Deutschland.

Facebook

Video: Pinky Pinky - "Margaret"

Stream: Pinky Pinky - "Do Me Dirty (Charlie)"

Stream: Pinky Pinky - "Ram Jam"

Live: Pinky Pinky

14.05. Hamburg - Molotow 15.05. Berlin - Auster Club

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.