Zur mobilen Seite wechseln

Vormerken! - Unsere aktuellen Neuentdeckungen

News 29023Jeden Dienstag stellen wir euch spannende neue Bands vor, die ihr dringend auf dem Schirm haben solltet. Dieses Mal mit Lone Wolf, Vulgarians und Well Wisher.

Lone Wolf

Lone Wolf

Heimatstadt: Rotterdam
Genre: Garage Rock, Punkrock
Für Fans von: Martha, Timeshares, Iron Chic

Lone Wolf mischen melodischen Punk mit lässigem Garage Rock. Knifflige Gitarrenriffs, nach vorne rockende Danko Jones-Solos, einfache Refrains zum Mitsingen und ein konstanter Midtempo-Puls formen die Schablone, mit der die Rotterdamer ihr nach der Band benanntes Debütalbum konstruiert haben. Das ist gerade erst am vergagenen Freitag erschienen und ein verdammt entspannter Spaß, mit dem sich die letzten Sonnenstrahlen genießen lassen.

Facebook | Homepage

Video: Lone Wolf - "Get Along"

Album-Stream: Lone Wolf - "Lone Wolf"



Vulgarians

Vulgarians

Heimatstadt: Kingston upon Hull, England
Genre: Post-Punk, Noiserock
Für Fans von: Protomartyr, Preoccupations, Fucked Up

Hinter Vulgarians' Post-Punk-Ästhetik steckt ganz schön viel Aggression: Trotz der verwaschenen Gitarrensounds, den kitschigen Retro-Synthesizern und zappeligen Beats hört man in der neuen Single "Dead People Are Easier To Love" viel Zähneknirschen, Frustration und innere Unruhe. Der Titel "Dead People Are Easier To Love" rührt laut Frontmann Ryan Wilson-Preen von einer Erfahrung mit einer nicht behangenen Plakatwand her, die ihn sonderbar faszinierte: "Es steckt Wahrhaftigkeit, doch auch ein Gefühl von Schuld in der Tatsache, dass wir Dinge nicht wertschätzen, bis sie nicht mehr da sind." Das Debütalbum ist noch gar nicht da, soll aber schon fertig sein. Hoffentlich darf man es bald wertschätzen.

Facebook | Soundcloud

Stream: Vulgarians - "Dead People Are Easier To Love"



Well Wisher

Well Wisher

Heimatstadt: Asbury Park, New Jersey
Genre: Indierock, Pop-Punk
Für Fans von: Slingshot Dakota, Lemuria, The Sidekicks

Das Label 6131 hat einen guten Riecher für Newcomer - Julien Baker, Culture Abuse und Joyce Manor sind hier groß geworden. Well Wisher könnten die nächsten werden: Am 28. September erscheint dort das Debüt des New-Jersey-Quartetts, das auf seiner aktuellen Single "I Know Better" mit fuzzigem Indierock besticht, der schnell in Herz und Ohr hängen bleibt. Das Albumcover von "This Is Fine" ziert eine brennende Barbiepuppe, der es in diesem Zustand ganz sicher nicht gut geht - da kommen sicher noch einige bittersüße Songs auf alle Indie-Emo-Fans zu.

Facebook | Bandcamp

Stream: Well Wisher - "I Know Better"

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.