Zur mobilen Seite wechseln
31.03.2016 | 13:09 0 Autor: Dennis Drögemüller RSS Feed

Aktion "Musik ist bunt" will rechte Bands von Streaming-Plattformen verbannen

News 24726

Foto: Dojo/Deezer

Streaming-Anbieter werden auch von rechtsextremen Musikern benutzt, um ihre hasserfüllten, menschenfeindlichen Botschaften zu verbreiten. Nun stellt sich die Aktion "Musik ist bunt" unter der Führung des Streaming-Anbieters Deezer und des Fußballclubs FC St.Pauli rechter Hetze in der Musikwelt entgegen.

"Liebes-Lieder statt Hass-Hymnen" lautet der Leitspruch, unter dem die Organisatoren von "Musik ist bunt" auf ihrer Webseite ihre Idee erklären. "Jeder kann Musik bei Streamingdiensten hochladen – die Verursacher von Hass-Hymnen nutzen diese Demokratisierung der Musik, um Hass und Wut zu schüren", heißt es dort. Die Hetzer würden damit zwar gegen die Nutzungsbedingungen der Dienste verstoßen, die das Hochladen extremistischer Inhalte verbieten. Wegen der Masse an Songs und Künstlern könnten die Betreiber der Dienste jedoch nicht jeden Song einzeln prüfen.

Trotzdem will das Portal Deezer nun mit Hilfe seiner Nutzer rechte Hetze konsequenter aus seinem Angebot verbannen: Auf der Webseite der Aktion findet sich ein Link, unter dem Nutzer bedenkliche Songs melden können. "Auf Deezer haben rassistische und diskriminierende Inhalte keinen Platz. Musik darf nicht für rechte Zwecke missbraucht werden und dafür setzen wir ein Zeichen", erklärt Michael Krause, Vice President CEE bei Deezer. Bisher seien bereits 34 Bands dauerhaft aus dem Katalog des Streaming-Anbieters gelöscht worden, zum Teil habe das Unternehmen finanziell lukrative Angebote bedenklicher Bands ausgeschlagen.

Unterstützt wird "Musik ist bunt" auch vom Hamburger Fußballclub FC St. Pauli, der sich schon lange gegen rechtes Gedankengut einsetzt. "Ich möchte mich bei Deezer bedanken, dass es Ihnen trotz des harten Wettbewerbs der Musikabodienstleister in dieser Sache um Haltung und nicht um Umsatz geht", so Oke Göttlich, Präsident des Vereins. "Wir vom FC St. Pauli begrüßen gerade in politischen Tagen wie diesen, Stellung zu beziehen und sich klar gegen rassistische und diskriminierende Tendenzen in der Musikkultur zu positionieren. Auf dass viele andere Musikanbieter folgen werden."

Auf der Webseite der Aktion können sich Unterstützer auch per Bildgenerator an der Idee beteiligen und mit dem Logo der Aktion optisch ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus setzen. Außerdem hat die Deezer-Redaktion eine Playlist zum Thema zusammengestellt - wie wir von VISIONS es vor einiger Zeit ebenfalls bereits getan hatten.

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.