Zur mobilen Seite wechseln
07.04.2014 | 10:06 0 Autor: Dennis Drögemüller RSS Feed

Musiker würdigen Kurt Cobain zu 20. Todestag

News 20545Anlässlich des 20. Todestages von Kurt Cobain am 5. April haben zahlreiche Musiker dem Nirvana-Frontmann und seiner Musik ihren Respekt gezollt - darunter auch ehemalige Weggefährten von Cobain.

Kurt Cobains ehemalige Nirvana-Kollegen und heutige Foo Fighters-Mitglieder Dave Grohl und Pat Smear ehrten den Musiker eher dezent: Auf der Facebook-Seite ihrer Band posteten sie ein Bild von Cobain mit einem Link zum Song "In My Life" von den - von Cobain verehrten - Beatles. Das Stück war seinerzeit auch auf Cobains Beerdigung gespielt worden.

Ähnlich dezent äußerte sich auch Cobains Ex-Frau Courtney Love: Auf ihrer Facebook-Seite postete sie die Zeilen "Das ist der Tag des Jahres, den ich fürchte... Gott segne dich, ruhe in Frieden."

Korn-Gitarrist Brian "Head" Welch erinnerte sich gegenüber Blabbermouth daran, in Nirvanas Musik schon früh viel Schmerz wahrgenommen zu haben. "Es war wie ein Trip, ich dachte nur: Wow, dieser Typ muss wirklich finstere Gedanken gehabt haben", sagte er. "Es zeigt dir, dass es im Leben nicht nur um Ruhm, Geld und all das geht. Sondern darum, sich selbst zu finden und glücklich zu sein, weil dir die ganze Welt gehören kann und du dich immer noch umbringen willst."

Ex-Pantera-Schlagzeuger Vinnie Paul Abbott lobte die Band, obwohl sie seinerzeit großen Einfluss auf die schwindende Popularität des Metal hatte. "Nirvana waren eine riesige Band, und wie jeder andere auch fand ich sie großartig", sagte Abbott. "Ich hatte keine Ahnung, dass Kurt depressiv war. Auf mich wirkte er nicht so. Er war überlebensgroß."

Alice In Chains-Gitarrist Jerry Cantrell kannte Cobain nur flüchtig, schätzte ihn aber. "Er war jemand, den ich immer bewundert habe", sagte Cantrell. "Wir haben nicht viel Zeit miteinander verbracht, aber die wenigen Male werde ich immer in Erinnerung behalten. Er war ein toller Kerl, eine wirklich aufrichtige Seele, und ein unglaublich talentierter Künstler."

Der legendäre Judas Priest-Frontmann Rob Halford reihte Cobain neben anderen prägenden Künstlern der Rockmusik ein. "Er war ein absolutes Genie", so Halford. "In der Geschichte des Rock'n'Roll steht er in einer Reihe mit leuten wie Hendrix und Lennon, Joplin und Morrison. Es war unglaublich aufrüttelnde, inspirierende, kontroverse, menschliche Musik. Für mich gab es seit Nirvana nichts Großes mehr, das die Welt bewegt hat."

Win Butler von Arcade Fire lobte in einem Artikel der britischen Daily Mail vor allem Nirvanas letztes Studioalbum "In Utero" von 1993: "Stell dir vor, Nirvana haben das größte Album der Welt, investieren neun Tage und kommen dann mit diesem super-rauen Album voller hübscher Akustik-Songs und verrückter Metal-Songs zurück", sagte Butler. "Rein künstlerisch war 'In Utero' eine konstante Quelle der Inspiration."

Im gleichen Artikel äußerten sich auch Green Day-Frontmann Billy Joe Armstrong und Neil Young. Armstrong würdigte Nirvana als die letzten großen musikalischen Erneuerer. "Ich erinnere mich, dass ich "Nevermind" hörte, als es rauskam, und nur dachte: Jetzt haben wir in dieser Ära endlich unsere Beatles, und seitdem ist mir das nicht mehr passiert", sagte der Musiker. "Es war wirklich die letzte Rock-Revolution."

Neil Young sprach über die Dinge, die er Cobain vor seinem Tod hätte sagen wollen. "Ich denke, es ist traurig, dass er niemanden hatte, mit dem er hätte reden können", so Young. "Der zu ihm gesagt hätte: 'ich weiß, was du durchmachst, aber so schlimm ist es wirklich nicht. [...] Alles wird gut. [...] Mach dir keine Gedanken über all diese Idioten, die diesen ganzen Scheiß von dir erwarten, den du nicht tun willst. Hör einfach mit all dem auf. Sag ihnen, dass sich dich mal können und sich von dir fern halten sollen.' Das hätte ich ihm gesagt, wenn ich die Chance gehabt hätte. Und beinahe hätte ich sie auch gehabt, aber es kam nicht dazu."

Viele Künstler würdigten Nirvana auch durch Coverversionen während Auftritten am Samstag. Muse coverten den "Nevermind"-Song "Lithium" bei einem Auftritt im brasilianischen Sao Paulo, Indie-Künstlerin St. Vincent spielte das gleiche Stück bei einem Auftritt in Chicago. beide Interpretationen seht ihr unten.

Muse - "Lithium" (Nirvana Live Cover)

St. Vincent - "Lithium" (Nirvana Live Cover)

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.