Zur mobilen Seite wechseln
18.03.2014 | 16:01 0 Autor: Sebastian Stöwer RSS Feed

Backstage Broadcast: City And Colour

In der Reihe Backstage Broadcast stellen Künstler ihre Lieblingsplatten vor. Heute erzählt Dallas Green von City And Colour von seiner Beziehung zum Jeff Buckley-Album "Grace" und erklärt, warum man die Songs des verstorbenen Songwriters besser nicht covern sollte.

Das gleich vorweg: "Es ist nicht mein Lieblingsalbum, weil ich ehrlich gesagt gar kein Lieblingsalbum habe. Ich denke es gibt zu viele tolle Alben, um einen Favoriten auszusuchen", sagt Dallas Green. Auf dem Schoß hat er die Platte "Grace" von Jeff Buckley liegen, die er sich mit 14 Jahren gekauft hat. "Als ich den Mann das erste Mal singen hörte, hat mich das emotional überwältigt", sagt er und muss selbst bei der Erinnerung daran mehrfach durchatmen. "Grace" war ausschlaggebend dafür, dass der Sänger unter dem Namen City And Colour und früher bei Alexisonfire auch mit seiner eigenen Stimme die ganz großen Emotionen wecken will.

Und weil sich Green nicht auf ein Album beschränken will, spricht er auch über das posthum veröffentlichte Buckley-Album "Sketches For My Sweetheart The Drunk". Insbesondere der Titel "Everybody Here Wants You" hat es dem Kanadier angetan: "Ich will es so dringend covern, aber ich will es nicht ruinieren. [...] Ich habe gesehen, dass der Typ von Fall Out Boy den Song gecovert hat und es ist... nicht gut." Als er anfing Musik zu machen, habe Green in kleineren Bars selbst Jeff-Buckley-Songs gespielt, um warm zu werden: "Aber das habe ich seitdem nicht mehr gemacht. Warum sollte ich auch?"

Dallas Green über Jeff Buckleys "Grace"

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.