Zur mobilen Seite wechseln
24.09.2013 | 10:00 2 Autor: Britta Helm RSS Feed

Touché Amoré - Der geniale Andy

News 19418Bisher war Jeremy Bolm nicht unbedingt als großer Socializer bekannt. Für das neue Album seiner Band hat sich der Touché Amoré-Sänger aber von Gesprächen mit Menschen inspirieren lassen. Einer davon kann ihn besonders gut verstehen.

Es ist leicht, Songs darüber zu schreiben, wie fürchterlich alles ist. Zwei Alben lang hat Jeremy Bolm das hervorragend gemacht. Auf "...To The Beat Of A Dead Horse" und "Parting The Sea Between Brightness And Me" schrie er vor vier und zwei Jahren zu schönstem Posthardcore davon, wie unfassbar unwohl er sich unter Menschen fühlte, wie gespalten sein Verhältnis zu seiner Heimatstadt Los Angeles war und dass es ihm unterwegs auch nicht viel besser ging.

Dumm nur, dass sich seitdem einiges geändert hat. Der Touché Amoré-Sänger hat im Laufe der Jahre nicht nur mit seinen Freunden und Bandkollegen Erfolge gefeiert und die Welt bereist, sondern sich dabei auch vom ungelenken Sozialnerd zu jemandem entwickelt, der zumindest manche Gespräche gerne führt. In einem davon ging es darum, dass es gar nicht so leicht ist, die gewonne Hoffnung auch in Songs umzusetzen - vor allem, wenn das Publikum nur Negatives gewohnt ist. Und genau daraus hat Bolm den Song "To Write Content" gemacht.

Im Interview mit uns verrät er, wer der "Andy" ist, der ihn auf den Titel gebracht hat und den er auch im Song selbst erwähnt: "Mein Kumpel Johnny von O'Brother war bei unserer Show in New York und hat Andy Hull mitgebracht, den Sänger von Manchester Orchestra, von denen ich riesiger Fan bin. Sie waren gerade dabei, ihr viertes Album zu schreiben, ich saß an unserem dritten, und wir haben uns darüber unterhalten, wie es ist, wenn es einem besser geht als auf den letzten Alben und man es deshalb nicht mehr mit sich vereinbaren kann, negative Songs zu schriben, auch wenn die Leute das von einem erwarten. Andy sagte: 'Es ist schwierig, zufrieden zu schreiben', und das ist bei mir hängengeblieben. Ein genialer Satz." Ob Hull auf dem neuen Manchester-Orchestra-Album wiederum Bolm zitieren wird, ist noch nicht bekannt.

"To Write Content" ist nicht der einzige Song auf "Is Survived By", den Jeremy Bolm nach einem Gespräch auf einem Konzert geschrieben hat. Woher etwa die Inspiration zum Opener "Just Exist" stammt, erzählt er in VISIONS Nr. 247 - ab Mittwoch am Kiosk.

Wer sich die Abonnentenausgabe mit dem kompletten neuen Touché-Amoré-Album sichern will, kann das jetzt noch tun.

Mehr zu...

Kommentare (2)

Avatar von deviates deviates 24.09.2013 | 11:51

'Es ist schwierig, zufrieden zu schreiben' genau so ist es, genau so klingt die Platte. Musikalisch alles tiptop, nette Melodien sind dabei, aber die starken Emotionen sind irgendwie verschwunden, oder?

Avatar von MartinwillVinyl MartinwillVinyl 24.09.2013 | 12:51

also ich habe noch nicht zu jedem Song die Lyrics gelesen, mache ich wenn die Platte hier ist. Habe das Album bisher schon echt oft gehört, und zumindest bei mir ist trotzdem schon einiges hängengeblieben was Lyrics und deren Inhalt angeht. Ist natürlich nicht vergleichbar mit PTSBBAM oder dem Debut, weil die Thematik so anders ist.

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.