Zur mobilen Seite wechseln
16.07.2013 | 13:18 3 Autor: Dennis Drögemüller RSS Feed

Universal - Vinyl gegen Spenden

Die Plattenfirma Universal arbeitet an einem neuen Modell zur Wiederveröffentlichung von vergriffenen Alben auf Vinyl: Im Rahmen des "The Vinyl Project" sollen Kunden ähnlich wie bei Crowdfunding-Kampagnen das Album zunächst gegen eine Spende vorbestellen. Gehen genug Vorbestellungen ein, läuft die Produktion an und die Spender erhalten Limited Editions des Albums mit Bonus-Material.

Viele Details zu "The Vinyl Project" sind bisher nicht bekannt. Offenbar sollen aber Sonic Youths "Goo", Nirvanas "MTV Unplugged", Björks "Biophilia" und Pulps "His 'N' Hers" zu den Alben gehören, deren Wiederveröffentlichung die Idee ermöglichen soll.

Ein Starttermin für das noch in der Entwicklung befindliche Projekt steht ebenfalls noch nicht fest. Momentan können sich interessierte Vinyl-Liebhaber aber bei der Universal-Vinyl-Abteilung UVinyl für die Startphase anmelden. UVinyl vertreibt unter anderem auch Vinyl der "Back to Black"-Serie, die ebenfalls bereits vergriffene Platten wieder auf Vinyl zurückbringt - meistens inklusive MP3-Downloadcode.

Die Idee, das Interesse an einer Vinyl-Wiederveröffentlichung zunächst durch die Vorbestellungen zu prüfen und so das eigene unternehmerische Risiko zu minimieren, hat Universal vermutlich von einem kleineren Mitbewerber: Bereits im Frühjahr 2013 hatte das Londoner Independent-Label Ninja Tune seine Plattform "Beat Delete" gestartet. Dort können Kunden durch die vergriffenen Alben und Singles des Labels blättern und sie bestellen. Wird die Mindestanzahl von Bestellern erreicht - in der Regel zwischen 100 und 200 Bestellungen -, presst das Label die Platten nach und verschickt sie direkt an die Besteller.

Dass nun mit Universal eine der weltweit größten Plattenfirmen den gleichen Weg geht, ist durchaus bemerkenswert.

Mehr zu...

Kommentare (3)

Avatar von LOKKE LOKKE 16.07.2013 | 14:09

Per Spenden, was passiert wenn nicht genug zusammenkommen mit meiner Spende, das geht irgendwie aus dem Artikel nicht hervor.
Und ab wann ist denn ein Pressen lohnend, d.h. ab wievielen "Spendern" pressen die das dann.
Da wäre Aufklärung sicher von nöten.
Sein Geld will schliesslich niemand einem Multikonzern wie Universal "spenden"

Avatar von Dennis Drögemüller Dennis Drögemüller 16.07.2013 | 14:17

Hallo LOKKE,

das sind alles berechtigte Fragen - auf die es leider in diesem Stadium des Projekts noch keine Antworten gibt. Sobald wir mehr dazu wissen, lest ihr es natürlich hier.

Beste Grüße
Dennis Drögemüller

Avatar von OneFingerSalute OneFingerSalute 17.07.2013 | 11:13

Die Großen sollen sich mal schön raushalten aus dem ganzen Crowdfunding. Sonst fließt nämlich mit Sicherheit weniger Geld in die Projekte kleiner Leute mit guten Ideen, die es bestimmt dringender nötig haben.

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.