Zur mobilen Seite wechseln
30.03.2011 | 14:33 5 Autor: Britta Helm RSS Feed

Guano Apes – Nie wieder Platin

Über zehn Jahre nach "Open Your Eyes", "Lords Of The Boards" und "Big In Japan" wollen die Guano Apes doch noch mal wissen, wie es sich oben anfühlt. Ihr neues Album steht in Ausschnitten online. Dass es nicht mehr so wird wie früher, ist jetzt schon klar.

"Wenn ich mir auf der Wendeltreppe bei meiner Mutter zu Hause unsere ganzen Platin-Platten ansehe, weiß ich genau: Da kommen wir nie wieder hin", gibt Sängerin Sandra Nasic im Interview mit VISIONS zu. Das erste Guano Apes-Album seit acht Jahren tritt deshalb die Flucht nach vorn an. Statt Crossover-Gehopse in Turnschuhen macht sich auf "Bel Air" ausladend produzierter Tanzpop mit Beats und Synthies breit. Die Band trägt jetzt Anzug, Pailletten und High Heels. Schön zu sehen etwa im Video zur ersten Single "Oh What A Night":

Guano Apes - "Oh What A Night"

Ausschnitte aus sämtlichen Songs des Albums haben die Guano Apes auf ihre offizielle Homepage gestellt.

Warum der große 90er-Hype Crossover als Eintagsfliege sterben musste, statt wie etwa der Grunge heute noch in wertvoller Erinnerung zu sein, versucht Sascha Krüger im aktuellen VISIONS Nr. 217 zu ergründen. Dabei helfen ihm neben Sandra Nasic auch der einstige Thumb-Frontmann Claus Grabke und Wolfgang Funk, der mit seinem Label Gun Records dem deutschen Crossover auf die Füße half.

Ein Blick zurück in eine Zeit, in der vielleicht auch nicht alles schlechter war – ab heute in VISIONS Nr. 217.

Mehr zu...

Kommentare (3)

Avatar von Fungus_amongus Fungus_amongus 30.03.2011 | 15:34

So ne Einstellung zu Crossover hat auch kein Platin mehr verdient!
Wundert mich nicht dass Crossover nur ne Eintagsflige war, schliesslich ham sich die Zugpferde des Genre ausnahmslos dazu entschieden nur noch Scheisse zu produzieren!
Wird Zeit dass mal wieder ne Band kommt die zeigt dass Crossover noch lange nicht tot is :)

Avatar von CMS8 CMS8 30.03.2011 | 20:15

Na ja, besser als der alte Scheiss ist das nun wirklich nicht... und er war schon nix bzw. nicht wirklich substanzhaltig!!!! Gähn... schnell vergessen.

Avatar von dermaz dermaz 31.03.2011 | 13:25

Crossover oder Nu Metal oder was weiß ich, ist doch immer noch da. Und zwar halt hauptsächlich in Sachen Party-Musik. Man muss ja nicht immer alles verkopfen um eine gute Zeit zu haben. Sicherlich hat anspruchsvollere Musik mehr Tiefe, und gibt einem im Endeffekt mehr. Aber Sachen wie Guano Apes oder Limp Bizkit taugen zur rechten Zeit mit der richtigen Laune doch immer und immer wieder für ein paar lustige Stunden. Dass Crossover nicht tot ist, zeigen vor allem diese ganzen mittel-alten Metalcore Bands, die mit neuerem Material stets mehr wie damaliger Nu Metal klingen, siehe Bury Your Dead oder Emmure. Ist nicht jedermanns Sache, aber hat auch seine Existenzberechtigung.

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.