Zur mobilen Seite wechseln

VISIONS Nr. 341 - 08/2021

» VISIONS im Abo » Heftbestellung » Händlersuche

VISIONS 341

Mit CD im Heft (exklusiv in der Aboausgabe): All Areas CD Volume 242 mit Descendents, Joey Cape, Ghost Pony, Lantlôs, Foxing, Suncraft, Liars, Times Of Grace, Krälfe, Maffai, Hysterese

Titelstory: Descendents

Seit über vier Jahrzehnten ziehen die kalifornischen Punk-Pioniere Descendents um die Häuser und blicken auf eine ebenso wechselvolle wie erlebnisreiche Biografie. Als die Pandemie auch bei ihnen alles zum Stillstand bringt, erinnern sie sich an ein Kapitel in ihrer Geschichte, das bislang unvollendet geblieben war: Mit dem Album „9th & Walnut“ schließt sich nun der Kreis. Im VISIONS-Interview erzählen Sänger Milo Aukerman und Schlagzeuger Bill Stevenson, wie sich diese Zeitreise anfühlt, mit welchen Maßnahmen sie den Stillstand der vergangenen anderthalb Jahre verarbeitet haben und wie es um ihr Studio bestellt ist, den legendären Blasting Room.

Descendents

Joey Cape

Joey Cape Joey Cape hat im Lockdown sein sechstes Soloalbum geschrieben. „A Good Year To Forget“ ist eine Platte über verlorene Samstagabende, den Umzug zurück zu den Eltern und ein letztlich dennoch gutes Jahr, das der Singer/Songwriter trotzdem gerne hinter sich lassen will. Im Interview spricht der Lagwagon-Chef über seine Erfahrungen in der Isolation und die Vorzüge alter US-Fernsehserien.

Torres

Torres Auf ihrem neuen Album Thirstier besingt Mackenzie Scott alias Torres die wohl schönste Durststrecke der Welt. Seit sie ihre aktuelle Lebenspartnerin, die Malerin Jenna Gribbon, kennengelernt hat, ist sie nicht nur selbst eine kreative Künstlerin, sondern auch Muse und Modell. Da drängen sich vor allem zwei Fragen auf: Woher weiß man, ob das eigene Leben noch das eigene Leben ist – oder schon Kunst? Und wie fühlt es sich an, wenn das alles dermaßen dringend nach draußen muss?

Special: Songwriterinnen

Songwriterinnen Das gesellschaftliche Klima einer Zeit lässt sich seit jeher hervorragend an der Kunst ablesen, die aus ihr hervorgeht. Es kann also kaum Zufall sein, dass parallel zur steigenden Kritik und Ablehnung kapitalistischer patriarchaler Strukturen eine neue Generation Singer/Songwriterinnen die Indie-Welt erobert und die Regeln des Musikbusiness neu schreibt. Soccer Mommy, Julien Baker und A.A. Williams sind drei Künstlerinnen, so stilistisch divers wie die Strömung selbst, die persönlich erfahren haben, welche Auswirkungen der gesellschaftliche und technologische Fortschritt auf Karrieren haben kann. Christina Wenig blickt gemeinsam mit ihnen auf eine Szene im Wandel.

Blinddate: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen

Blinddate: Die Liga der gewoehnlichen Gentlemen Mit Gschichterln aus dem Park Café hat Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen soeben ein neues Album veröffentlicht. Wenn die geschmackssicheren Herren nicht gerade musizieren, trifft man sie auch schon mal im Fußballstadion: ein Themengebiet, über das die Band diverse Songs geschrieben hat. Ingo Scheel stieg mit Frontmann Carsten Friedrichs, Keyboarder Gunter Buskies und Gitarrist Fabio Papais aufs Dach und hat ihnen Musik zum Thema Kicken vorgespielt.

Buyer’s Guide: Metallica

Buyer’s Guide: Metallica Für drei Generationen von Rockfans sind Metallica das Brot und die Butter – zumeist mit der Butterseite nach oben. Seit 1981 drehen Lars Ulrich und James Hetfield stoisch am größten Karussell des Heavy-Metal-Zirkus, probieren sich und das Genre mehrfach neu aus und fügen legendären Studioalben regelmäßig relevante Nachfolger hinzu. Martin Iordanidis katalogisiert die Standardliteratur von der Thrash-Grundschule bis zum Master!-Studium und darüber hinaus.

Back to ’01: Jimmy Eat World

Back to ’01: Jimmy Eat World Zwei Monate vor den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001 veröffentlichen Jimmy Eat World ihr großes Pop-Manifest ausgerechnet mit dem Titel „Bleed American“. Um ihre Fans unvoreingenommen an das Album heranzuführen, benennen sie es kurzerhand nach sich selbst und holen sich die Aufmerksamkeit, die sie schon mit der Vorgängerplatte „Clarity“ verdient hätten. 20 Jahre später sind „The Middle“ und „Sweetness“ immer noch die stärksten Hits der Band – und sie selbst die unschlagbaren Emo-Champions.

Weitere Themen

Creeper, Foxing, Ghost Pony, Hysterese, Julien Temple, King Woman, Krälfe, Lantlôs, Liars, Maffai, Mudhoney, Part Chimp, Suncraft, Times Of Grace, Jack Irons

Display

Plattenrezensionen von CD bis Vinyl, außerdem alle wichtigen Reissues und Film-Reviews.

Live

Rival Sons, Bad Religion, The Murlocs

Beilage: 242 - All Areas CD (exklusiv in der Aboausgabe)

Tracklisting

242 - All Areas CD Cover
  1. Descendents - To Remember
  2. Joey Cape - I Could Be Real
  3. Ghost Pony - Don't Call Me Baby
  4. Lantlôs - Lake Fantasy
  5. Foxing - Go Down Together
  6. Suncraft - Commie Cannibals
  7. Liars - From What The Never Was
  8. Times Of Grace - Rescue
  9. Krälfe - Galactic Lowfare
  10. Maffai - Shinigami
  11. Hysterese - Meltdown