Zur mobilen Seite wechseln

VISIONS Nr. 320 - 11/2019

» VISIONS im Abo » Heftbestellung » Händlersuche

VISIONS 320

Mit CD im Heft: All Areas CD Volume 223 mit Kadavar, Lagwagon, Wolves Like Us, Stake, Counterparts, Goodbye June u.v.m.

Inhalt der Ausgabe

Titelstory: Punk Roundtable

Was treibt eine Punkband nach 25 oder 30 Jahren noch an? Eines vorweg: Im Fall von Hot Water Music, Boysetsfire und den Bouncing Souls ist es nicht das Geld. Sie alle feiern momentan auf deutschen Bühnen ihre Jubiläen. Zuvor haben wir die drei befreundeten Bands zum Round Table an der US-Ostküste zusammengebracht. Ein Gespräch über die vergangenen Jahrzehnte, vermeintliche Karrierepläne, Brotjobs, Familien, seltsame Instrumente – und Lesebrillen.

VISIONS Nr. 320 durchblättern

Foals

Foals Ein halbes Jahr nach „Everything Not Saved Will Be Lost Part 1“ vervollständigen Foals ihr zweiteiliges Mammutwerk. Endete der erste Teil noch mit viel Feuer und Zerstörung, geht es in Part 2 darum, aufzustehen und weiterzumachen. Wie Foals selbst einen Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten versuchen, was wir von den griechischen Mythen lernen können und wie er mit seiner Angst vor dem Tod umgeht, verriet Sänger Yannis Philippakis in seiner Lieblingskneipe in London.

Refused

Refused In Sachen Stil, Botschaft und Strahlkraft gab es vermutlich keine Hardcore-Band, die eine solche Kontinentalverschiebung ausgelöst hat wie Refused aus dem schwedischen Umeå. Umso kritischer wurde ihr Comeback betrachtet. Das mussten auch die Musiker selbst verarbeiten. Erst jetzt, mit dem neuen Album „War Music“, hat die Band sich vollends gefunden. Der Weg dorthin war steinig, aber unausweichlich. Der Blick von Dennis Lyxzén und David Sandström geht derweil nach vorn.

Kadavar

Kadavar Für Kadavar war „Rough Times“ ein verhältnismäßig wütendes Album, dessen Nachfolger nun wohlüberlegt, deutlich ruhiger und überraschend gediegen wirkt. Dabei geht es Frontmann Lupus Lindemann und Schlagzeuger Tiger Bartelt aber nicht darum, Lästerer zu belehren, die das Trio von Anfang an als primitiven Retro-Hype abgestempelt haben. Ihre Mission ist eine andere.

Kim Gordon

Kim Gordon Sie kann es selbst kaum glauben, aber „No Home Record“ ist tatsächlich Kim Gordons erstes Album unter eigenem Namen. Eine Rolle spielt das Etikett für sie aber nicht: Seit dem Ende von Sonic Youth genießt sie ihre künstlerische Freiheit, auf ihren neuen Songs kombiniert sie Konsumkritik mit Maschinen-Beats.

Elbow

Elbow Land zerrüttet, Freunde und Vater beerdigt: Guy Garvey startete in desolater Stimmung in den Aufnahmeprozess des achten Elbow-Albums. Rettung fand er mithilfe eines christlichen Coiffeurs in einem Hamburger Gewerbegebiet – und in einer bekifften Gesprächstherapie.

History: Desert Sessions

History: Desert Sessions And The Circus Leaves Town: Mit dem Ende von Kyuss liegt auch die Desert-Rock-Szene in Scherben. Ausgesaugt, vertrocknet, wie ein totes Tier in der Wüste. Es ist das Ende eines kleinen Hypes und das vorläufige Ende einer florierenden Szene in Palm Springs. Doch mit den Desert Sessions gibt Josh Homme der Wüste das zurück, was er von ihr gelernt hat und was er ihr schuldig geblieben ist: freier Geist, Mittelfinger und Musik, die sich so viel Zeit und Schrullen nimmt, wie sie braucht. Und Homme sei Dank: Nach 16 Jahren sind die Desert Sessions zurück, die Essenz der Wüste, der Geist des Rock’n’Roll. Lang lebe der Zirkus!

Jimmy Eat World

Jimmy Eat World Alben wie „Clarity“ und „Bleed American“ haben um die Jahrtausendwende Emo geprägt. Die folgenden Platten von Jimmy Eat World erreichten zwar nicht mehr ganz diese Klasse, fanden aber ihre Fans, egal ob sich die Musik als klassischer Gitarrenrock oder verhaltener Genre-Auswuchs entpuppte. Warum sich Jimmy Eat World für ihr zehntes Album wieder mehr an ihrem ursprünglichen Sound orientieren und was hinter dem Titel „Surviving“ steckt, hat uns die Band in zwei Interviews erzählt.

Weitere Themen

Starcrawler, Alcest, Stake, Counterparts, Hodja, Wolves Like Us, Bent Knee, Deez Nuts, Mark Lanegan, Life Of Agony, Swans, Ghastly Sound, Bask, Battles, Back to ’99: Blink 182

Auf dem Sprung

Mit White Reaper, Goodbye June, Corridor, Turnover, The Schizophonics, King Nun und Mojo Jazz Mob.

Display

Plattenrezensionen von CD bis Vinyl, außerdem alle wichtigen Reissues und Film-Reviews.

Live

Konzertberichte mit dem Reeperbahn Festival, Incubus, Stephen Malkmus, Machine Head, Amanda Palmer, Touché Amoré & Deafheaven, Thees Uhlmann, King Gizzard And The Lizard Wizard.

Beilage: 223 - All Areas CD

Tracklisting

223 - All Areas CD Cover
  1. Kadavar - Children Of The Night (Edit)
  2. Lagwagon - Surviving California
  3. Counterparts - Paradise And Plague
  4. Wolves Like Us - Ash Wednesday
  5. Stake - Catatonic Dream
  6. Mojo Jazz Mob - A Wolf In Disguise
  7. Corridor - Domino
  8. Goodbye June - Joan & Dylan
  9. Turnover - Much After Feeling