Zur mobilen Seite wechseln

VISIONS Nr. 241 - 04/2013

» VISIONS im Abo » Heftbestellung » Händlersuche

VISIONS 241

Skandinavien-Wochen bei VISIONS: Norwegen schickt uns mit den offenbar unzerstörbaren Prog-Routiniers Motorpsycho und den von allen guten Geistern verlassenen Death-Punks Kvelertak gleich zwei Bands in den Süden, die das Credo „volume and virtuosity“ diesmal ganz genau nehmen. Was man in beiden Fällen trotzdem nicht unterschätzen sollte: den Spaß, mit dem Kvelertak und Motorpsycho bei aller technischen Verbissenheit zu Werke gehen – jede Band auf ihre Weise, versteht sich.

In unsere Top 10 haben es auch Volbeat geschafft: ein beachtliches Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die dänischen Hardrock-Bestseller rund um die Welt Metallica-, Misfits- und Social-Distortion-Fans abholen, aber hier in der Redaktion vor allem polarisieren. Warum wir Volbeat trotzdem auf das Cover unserer Handelsausgabe genommen haben? Weil auch in diesem Festivalsommer kaum ein Weg an der Band um Michael Poulsen vorbeiführen wird, weil sich jeder eine eigene Meinung über Volbeat bilden sollte, und weil der steile Aufstieg von Volbeat derzeit seinesgleichen sucht.

Unser Autor Sascha Krüger hatte für die andere Titelgeschichte dieser Ausgabe eine besonders kurze Anfahrt: Er besuchte Turbostaat in ihrem Hauptquartier in Schleswig und brachte dort alles über das neue Album Stadt der Angst in Erfahrung, mit dem die Deutschpunks in den Schoß eines Indielabels zurückgekehrt sind und maximale Autarkie genießen. Do-it-yourself hat eben Vorzüge. Mehr rumgekommen ist Daniel Gerhardt: Zwei Tage lang folgte unser frischgebackener Ostasienexperte dem kanadischen Indierock-Duo Japandroids durch das Konzert- und Nachtleben der Millionenstädte Seoul und Busan. Auch dieses Reiseprotokoll findet ihr im Heft. Viel Spaß mit VISIONS 241!

Die CD im Heft - All Areas Vol. 150 - mit The Thermals, Alkaline Trio, Kvelertak, Motorpsycho, Kadavar u.v.m.

VISIONS Nr. 241 durchblättern

Inhalt der Ausgabe

Titelstory: Volbeat

VolbeatQuentin Tarantino hat vorgelegt, nun mischen auch Volbeat den Wilden Westen auf. Dabei zielen die dänischen Revolverhelden aber nicht blind auf alles, was sich bewegt, sondern nehmen mit Outlaw Gentlemen & Shady Ladies die Körperpartien ins Visier, in die Menschen nur ungern eine Kugel bekommen: das Herz und den Kopf. Flo Hayler folgt Volbeat-Sänger Michael Poulsen auf seiner spirituelle Reise in die eigene Vergangenheit – ein Trip, der es in sich hat.

Turbostaat

TurbostaatMit dem letzten Album schienen Turbostaat angekommen: Ein Majorlabel nahm sie unter Vertrag, und die kleinen Punkclubs von früher wurden ihnen allmählich zu eng. Trotzdem gingen sie zurück auf Los: Ihre neue Platte haben sie wieder aus eigener Tasche und ohne Major im Rücken finanziert. Ihre eigene Mitte fanden sie dabei in einer Idylle in Schleswig – und damit dem Gegenentwurf zum beherrschenden Thema des Albums: der Stadt der Angst.

Kvelertak

KvelertakSie gehören zweifellos zu den Gewinnerbands der letzten Jahre: Kvelertak, der Würgegriff. Geboren an der norwegischen Westküste, lässt die Band die Lager zusammen rücken. Ob Hardcore-Kid, Rock’n’Roller oder Black-Metaller – die Band hat für jeden etwas mehr, also "Meir". Auf diesen einfachen Titel hört das neue, zweite Album. Sänger Erlend Hjelvik erzählt von der Arbeit daran, vom Spaß der vergangenen drei Jahre und davon, dass etwas Sport nicht schaden kann.

Mudhoney

MudhoneyMudhoney sind inzwischen länger dabei als die neuen Postleitzahlen und das Internet. Ihr neuntes Album "Vanishing Point" erscheint zeitgleich mit einer Neubeurteilung ihres Erbes. Denn das Quartett aus Seattle kann seinen Nachfolgern auch 2013 noch einiges beibringen. Den Zusammenhang zwischen Do-it-yourself-Ethos und kurzen Penissen zum Beispiel.

Japandroids

JapandroidsAlles was Brian King und David Prowse wollten, war eine Tour durch Kanada. Vier Jahre später ist diese Tour noch immer nicht zu Ende und hat sich ausgedehnt auf 38 Staaten, vier Kontinente und mehr als 400 Konzerte. Neuland betreten Japandroids zuletzt Mitte Februar bei einem Besuch in Südkorea. Wir haben uns angeschlossen und zwei Tage im Reisweinrausch mit einer Band im Wandel erlebt, die die Zukunft des Indierock sein könnte.

Motorpsycho

MotorpsychoNach dem definitiven Progrock-Album des Jahres 2012, "The Death Defying Unicorn", verordnen sich Motorpsycho den unweigerlichen Schritt – tja, wohin eigentlich? Zurück, nach vorne oder auf die dunkle Seite der Macht? Nach fast 25 Jahren hat es zwischen den Alben immer wieder Trotzbewegungen des Trondheimer Trios gegeben, aus Gründen der Erdung, der Neuverortung oder der Langeweile. So ist auch "Still Life With Eggplant" wieder ganz anders geworden als sein Vorgänger. History revisited.

Weitere Themen:

Themeninterview: Billy Bragg | Kurt Vile | And So I Watch You From Afar | The Pineapple Thief | Clutch | The Flaming Lips | Inter Arma | The Men | Wie kauft man: Iron Maiden | Herrenmagazin | Intronaut | Long Distance Calling | Black Rebel Motorcycle Club | Adept | Killswitch Engage | Low | Deez Nuts | The Besnard Lakes | Sanguine Hum | Marathonmann | Phosphorescent | Kashmir | Kadavar

Außerdem:

Der Soundcheck in diesem Monat mit Kvelertak, Black Rebel Motorcycle Club, The Strokes, Turbostaat, Motorpsycho, Alkaline Trio und vielen anderen. Die wichtigsten Platten des Monats, Vinyl, DVDs und Games auf 30 Seiten rezensiert.

Live

Konzertberichte aus den letzten Wochen. Diesmal unter anderem mit Deftones, Metz, Fidlar, Make Do And Mend und Long Distance Calling.

Beilage: 150 - All Areas CD

Tracklisting

150 - All Areas CD Cover
  1. Kvelertak - Bruane Brenn
  2. Alkaline Trio - I Wanna Be A Warhol
  3. The Thermals - The Sunset
  4. Motorpsycho - The Afterglow
  5. Grande Roses - Radio Heartbreak
  6. Turbostaat - Tut es doch weh
  7. Love A - Windmühlen
  8. Marathonmann - Holzschwert
  9. Heaven Shall Burn - Land Of The Upright Ones
  10. Free Fall - World Domination
  11. Kadavar - Doomsday Machine