Zur mobilen Seite wechseln

VISIONS Nr. 231 - 06/2012

» VISIONS im Abo » Heftbestellung » Händlersuche

VISIONS 231

"Haut die Bullen platt wie Stullen, stampft die Polizei zu Brei!" Heute wirkt eine Zeile wie diese aus dem Slime-Song "Bullenschweine" fast niedlich naiv – Anfang der 80er rief sie den Verfassungsschutz auf den Plan. Slime lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei und bürokratische Grabenkämpfe mit der Zensurbehörde. Slime haben ihr Land damals mitverändert, weniger mit musikalischen Fähigkeiten als durch Radikalität und Kompromisslosigkeit. Grund genug, zum Comeback-Album "Sich fügen heißt lügen" die Geschichte der wegweisenden Punkband zu erzählen. Ohne Slime hätte deutscher Punkrock heute ein anderes Gesicht, nachzulesen in Flo Haylers History, nachzuhören auf der Greatest-Hits-CD "Rebellen 1979-2012", die diesem Heft zusätzlich beiliegt (daher der Aufpreis von 1 Euro).

Die (reguläre) CD im Heft - All Areas Vol. 140 - mit Tenacious D, Japandroids, Hot Water Music, Beach House, Okta Logue und vielen anderen.

VISIONS Nr. 231 durchblättern


Inhalt der Ausgabe

Titelstory: The Hives

The Hives Es hat Vor- und Nachteile, die charmanteste größenwahnsinnige Band Schwedens zu sein. Man muss sein Innenleben nicht ständig aus dem schwarz-weißen Anzug holen und sezieren, aber dafür muss man sich umso mehr an jeder neuen Platte messen lassen, die es wagt, sich neben die alten Hits zu stellen. Wer braucht schon ein fünftes Album von den Hives? Vor allem die Band, die vorher das vierte zusammengeschustert hat und es jetzt gerne noch mal altmodischer versuchen würde. Und 100 Teenager in Stockholm.


Hot Water Music

Hot Water Music In turbulenten Zeiten braucht der Mensch Konstanten. Ein paar in die Vergangenheit geworfene Anker, die ihn im Gleichgewicht halten: Familie, Freunde oder einen Ort des Rückzugs, an dem er in sich gehen und neu justieren kann. Verlässlicher Begleiter in allen Gemüts- und Lebenslagen ist seit 18 Jahren eine Band namens Hot Water Music, ein bodenständiges, volksnahes und mittlerweile zur Legende gewachsenes Punk-Ensemble aus Florida, das die Essenz unseres unsteten Daseins auf ein so simples wie geniales Wort zusammendampft: "Exister".


Japandroids

Japandroids Bald müssen Japandroids neue T-Shirts drucken, draufstehen soll diesmal: „You will always return to rock music.“ Das beste Beispiel dafür sind sie selbst: Obwohl die Auflösung der Band schon beschlossen war, erscheint jetzt ihr zweites Album Celebration Rock, das eigentlich das erste noch mal ist. Frontmann Brian King sagt, er sei nur ein Songwriter mit Sternchen. Wir sagen, warum das cool ist.


Maximo Park

Maximo Park Es ist eine interessante Phase für Maximo Park: Drei Alben lang zählten sie zu den hippen Hitgaranten des Britrock, bedienten ihre Nische fast allein und konsolidierten sich als gutes Gewissen Großbritanniens. Um der Stagnation zu entgehen, haben sie sich für The National Health neu definiert. Damit umschiffen sie die Gefahr der Beliebigkeit. Stattdessen liefern sie einen unverblümten Kommentar zur Lage der Nation(en)


History: Slime

SlimeSlime sind mehr als eine Band, sie sind Teil einer Bewegung. Einer Bewegung, die in ihrer Radikalität und unbeugsamen Haltung gegenüber staatlichen Autoritäten nicht nur die Lager spaltete, sondern die Gesellschaft nachhaltig veränderte. Einer Bewegung, die vor mehr als 30 Jahren ihren alternativen Lebensentwurf in den kaputten Asphalt der Sanierungsgebiete drückte und die in ihrer Attitüde und Haltung nicht nur einmalig war, sondern noch immer wichtig ist – als individuell interpretierbarer Gegenentwurf zum Leben nach Norm. Denn für einen Mensch in Bewegung ist Stillsitzen Folter.


Weitere Themen:

The Temper Trap | The Cribs | Django Django | Torche | Beast Coast | Kreator | Architects | Liars | Brad | Okta Logue | Philm | John Lydon & Public Image Ltd. | Unsane | Sleepy Sun | (Was macht eigentlich...) Patty Schemel

Außerdem:

Der Soundcheck in diesem Monat mit Hot Water Music, Sigur Rós, Maximo Park, The Hives, Japandroids und vielen anderen. Die wichtigsten Platten des Monats auf 30 Seiten rezensiert - sowie Vinyl, DVDs und Games.

Beilage: Best Of Slime CD - "Rebellen 1979-2012"

Tracklisting

Slime
  1. Rebellen, Sich fügen heißt lügen, 2012
  2. Bett aus Lehm und Jauche, Sich fügen heißt lügen, 2012
  3. Intro Slime Live
  4. A.C.A.B., Slime I, 1981
  5. Legal Illegal Scheißegal, Yankees raus, 1982*
  6. Schweineherbst, Schweineherbst, 1993
  7. Alle gegen Alle, Alle Gegen Alle, 1983
  8. Störtebeker, Alle gegen Alle, 1983
  9. Im Namen des Herrn, Viva La Muerte, 1992
  10. Demokratie, Die Letzten, 1990
  11. Deutschland, Slime I, 1981

Live

Coachella Festival | Monster Bash (Refused, Lagwagon) | Ghost Of Tom Joad | Every Time I Die | Gorilla Biscuits | Unbroken | Cloud Nothings | Kraftklub

Beilage: 140 - All Areas CD

Tracklisting

140 - All Areas CD Cover
  1. Tenacious D - Rize Of The Fenix
  2. Joey Ramone - Seven Days Of Gloom
  3. Pennywise - Let Us Hear Your Voice
  4. Hot Water Music - Drag My Body
  5. Japandroids - The House That Heaven Built
  6. Crocodiles - Dark Alleys
  7. Beach House - Lazuli
  8. Okta Logue - Bright Lights
  9. Death Letters - Your Heart Upside Down
  10. Philm - Hun
  11. Architects - Even If You Win, You're Still A Rat