Zur mobilen Seite wechseln

VISIONS empfiehlt: Wrest

Detail

Foto: Bart Klaczkiewicz

Im Rampenlicht zu baden, um sich vor den Augen und Ohren einer Menschenmenge in Extase zu spielen, das war lange Zeit das Metier geborener Rockstars vom Schlag eines Robert Plant oder Jimmy Page. Doch Schottland liefert nun den schlagenden Beweis, dass auch introvertierte Temperamente die Kunst der Entrückung meisterhaft beherrschen können. Wrest machen Indierock, der sich in den endlosen Weiten der Highlands selbst vergisst und dabei dennoch nie vom Weg abkommt. Denn die Band aus Edinburgh befindet sich auf einer ganz persönlichen Wanderschaft, im leichten Gepäck mit dabei eine Auswahl feinsinniger Arragements aus cleanen Gitarren, wendigen Melodien und einem dezent eingesetzten, organisch klingenden Schlagzeug. Wrest machen Musik, um sich auf dem Plattenteller einmal quer über den Polarkreis rotieren zu lassen - wohin die Reise geht stellen dabei im Voraus schon Songtitel wie "A Perfectly Spherical World" klar. Auf seinem Debüt "Coward Of Us All" kombinierte das Quartett die kühle Schlichtheit von Snow Patrol mit der sensiblen Melodik von R.E.M., um beidem mit Shoegaze-Gitarren und den unverkennbar schottischen Vokalen von Frontmann Stewart Douglas ein wildes Eigenleben einzuhauchen. Eine Mischung, die gerade auch live zu Wanderschaften in entrückte Sphären einlädt. Nachdem die Band ihre für 2020 angesetzte Release-Tour aufgrund der Pandemiebeschränkungen absagen musste, finden sich die vier Schotten nun erst im nächsten Jahr auf dem europäischen Festland ein - um im April auch vier Shows in Deutschland zu spielen. Tickets findet ihr bei Eventim.

Termine

Datum Ort Venue
08.04. Düsseldorf The Tube Club
09.04. Frankfurt/Main Ponyhof
10.04. Hamburg Astra Stube
11.04. Berlin Monarch
15.04. München Drossel & Zehner
16.04. Freiburg Swamp
17.04. Stuttgart Club Cann
18.04. Trier Lucky's Luke

Mehr zu...