Zur mobilen Seite wechseln
19.09.2001 Autor: MC_CORSE

Foo Fighters - The Colour & The Shape

Das erste Lied "Doll" dauert nur etwas mehr als eine Minute und ist ganz dolle traurig und ruhig. Zuerst spielt nur ganz leise die Gitarre, später setzen sanft Schlagzeug und Bass ein. Im Text ist jemand verzweifelt und sucht Hilfe. Dann kommt einer der Mega-Kracher auf dem Album -

"Monkey Wrench" hat diese Power, die kaum ein Lied besitzt. Obwohl es schon direkt im Anfangs-Riff ohne Gnade abgeht, steigert sich der Song im Verlaufe seiner selbst noch ins fast Unermessliche. Vielleicht liebe ich diesen Song so, weil er einen heftigen Punkrock-Einschlag hat, was man auch am Text sieht: "...Dont wanna be your monkey wrench...Id ather leave than suffer this..." - das sagt alles (monkey wrench ist englisch und heißt übersetzt Universalschraubenschlüssel). Nachdem "Monkey Wrench" ganz plötzlich endet, beginnt
"Hey, Johnny Park", ein recht ruhiger Song, der demnach auch nicht sehr abgeht. Dennoch auf keinen Fall langweilig oder eintönig, sondern sehr interessant anzuhören. Im Refrain ist die Stimmung zwar nicht ganz so ruhig wie in der Strophe, doch den Gesamteindruck ändert das nicht. Auf jeden Fall ein Spitzenlied!

"My poor brain" ist nicht umsonst von den Lesern des "Visions"-Magazines zu einem der besten Songs seines Jahrgangs gewählt worden. Die Strophen klingen sehr eigenartig, ein bisschen lustig sogar. Die Gitarre spielt sehr hohe Töne und Dave Grohl singt langsam und verstellt. Im Refrain geht dann aber richtig die Post ab, und es rockt wieder punkmäßig. Das zeichnet den Song aus, erst ist es ruhig, es wird quasi die "heile Welt" simuliert, und dann wird mit dem Schreien und Rocken begonnen. Ich bin mir des Textes nicht ganz sicher, aber ich denke, es soll ein Verrückter dargestellt werden.

"Up in arms" beginnt sehr still und wieder wird ein Wechsel zwischen laut und leise vollzogen. Diesmal aber weniger auf die wütende als auf die heitere Art, denn hier kommt die gute Laune direkt mit den Schallwellen ins Ohr geflogen (*sülz*). Besonders das Gitarrensolo fasziniert mich, da es eine riesige Energie zu haben scheint. Im Text geht es um einen Typen, der seine Freundin verlassen hat und jetzt wieder zu ihr zurückwill.

"My hero" fällt irgendwie aus dem Rahmen dieser CD und passt aber doch gut rein, woran das liegt, weiß ich auch nicht. Es gibt in diesem Lied eigentlich keine Stelle, wo man wirklich abgehen kann, denn nie wird richtig Gas gegeben. Trotzdem rockt der Refrain, die Strophen ebenfalls - sehr seltsam, doch super!

Ein weiteres Super-Highlight stellt "Everlong" dar. Beginn sehr ruhig mit Gitarre allein. Dann kommen die anderen Instrumente inklusive Gesang dazu, und man weiß nicht so recht, was einen erwartet. Doch bald kommt er, der für mich vielleicht alles andere auf der Welt musikalisches dagewesene übertreffende Refrain - ich nenne das Gefühl, was dabei kommt einfach den Flash - Everlong ist also auf jeden Fall ein Flash-Lied für mich. Im Finale geht der Refrain noch etwas mehr ab als vorher, und dann ist es vorbei.

"Walking after you" ist ganz ruhig, und für Entspannung sorgt es auch. Durchgehend low-Tempo und dahinspielende Gitarren mit fast flüsterndem Gesang - brillant.
Und noch ein Highlight bildet "February Stars", das erst ganz ruhig ist, sich fast gar nicht steigert und dann am Ende plötzlich lauter wird, als ob sich eine Explosion vollziehen würde, als ob plötzlich als rausplatzen würde. Auch sehr entspannend, schließlich ist auch die "Explosion" zum Schluss nicht wirklich hart, eher eine Kehrtwende, die irgendein befreiendes Gefühl gibt.

Songs in der Einzelwertung (1-12):
1. Doll - 12
2. Monkey Wrench - 12
3. Hey, Johnny Park - 10
4. My poor brain - 11
5. Wind up - 7
6. Up in arms - 11
7. My hero - 9
8. See you - 8
9. Enough space - 8
10. Februaray Stars - 11
11. Everlong - 12
12. Walking after you - 11
13. New way home - 8 .

"The colour & the shape ist für mich eines der wichtigsten Alternative-Rock-Alben aller Zeiten und man kann es sich immer wieder anhören, egal wie oft man es sich schon vorher zu Gemüte geführt hat. Ein klarer Kauf und eine klare Bewertung.

Plattenkritik schreiben