Zur mobilen Seite wechseln
31.03.2021 Autor: Frank Schelling

The Golden Mantis „Yesterdays News“

The Golden Mantis „Yesterdays News“ Bewertung: 10/12

The Golden Mantis „Yesterdays News“

Stellen sie sich eine melancholische, aber dennoch starke Frau vor, die auf dem Rücksitz eines beigen Buick Skylark durch eine finnische Naturlandschaft fährt. Der Himmel ist bewölkt, aber die Frau weiß, dass er bald aufreißen wird. Sie zweifelt nicht daran, genauso wenig wie ihr Fahrer, der den Wagen mit einer solch traumwandlerischen Sicherheit über das Pflaster steuert, dass selbst ein Orkan ihn nicht aus der Ruhe bringen wird. Was Silvia Subosco und Roger Münzenmayer da gemacht haben, lässt sich nur schwer in Begriffen fassen. Klassischer Singer/Songwriter Sound. Indie Rock, Darkfolk, oder Chanson. Aus allem etwas, aber es ist keine Mischung geworden. Die 8 Stücke werden von einem eigenständigen, kräftigen Sound begleitet, der aber nie extrovertiert um sich greift, sondern unaufgeregt und ernsthaft daher kommt. Silvia Subosco Stimme steht ganz klar im Vordergrund und das ist perfekt. Ihre Schwere zieht einen nicht einfach nach unten, sondern sie strahlt eine große Kraft aus. Man bekommt das Gefühl, das Leben ist nicht schwer, sondern bedeutend. Der Rhythmus der Songs ist immer klar, deutlich und eindeutig, ohne in einen Teppichbelag abzurutschen. Der Sound aller 8. Songs regt auf eine ernsthafte Art zum Zuhören an und trotzdem habe ich mich mehr als einmal in der Musik verloren. Ich würde mir wünschen, dass The Golden Mantis in den Songschleifen der großen Radio-Sender landet. Es wäre wieder einmal ein deutliches Zeichen dafür, dass es möglich ist, Unterhaltung auf ein besseres Niveau zu heben. Eine Besonderheit: Als digitale Version wird das Album auf Downloadportalen wie etwa Amazon oder iTunes lediglich in kleiner Version mit 6 Titeln verfügbar sein. Das komplette Album mit 8 Titeln ist nur als CD im Fachhandel und auf www.thegoldenmantis.bandcamp.com erhältlich. Ich kann den Kauf nur empfehlen. Der 8. Song „Poor man“ ist für mich der stärkste auf dem Album.

Plattenkritik schreiben