Zur mobilen Seite wechseln
12.10.2018 Autor: animalgod

Johnny Cash - American IV: The Man Comes Around

Das vierte und letzte Mal stand sein Name in schlichten, fetten Lettern auf einem Albumcover: "Cash". Doch er stand immer für viel mehr als nur Country, Rockabilly und den "Tennessee Three". Er machte immer, was er wollte, wagte abseitige, musikalische Experimente innerhalb der Szene, schränkte sich textlich nie ein, äußerte sich kritisch zum Vietnamkrieg und war trotzdem stolz auf sein Land. Produzenten-Legende Rick Rubin, der schon so viele und so unterschiedliche Künstler auf den Weg gebracht hatte (Slayer, Public Enemy, Red Hot Chili Peppers, The Gossip), hatte die Vision , Johnny Cash wieder zu dem "Outsider" zu machen, der er Ende der 60er Jahre war, als er vor einem Publikum aus Strafgefangenen in Folsom Prison und St. Quentin spielte, das von bewaffneten Wachmännern "in Schach gehalten wurde". Viele der alten Fans waren begeistert aufgrund des puristischen, kraftvollen Sounds, der, wie auch schon früher, die Grenzen von Country häufig überschritt und Einflüsse von Folk und Gospel zeigte. Aber noch viel wichtiger war die Erkenntnis, dass Cash in so hohem Alter in der Lage war, ein neues, junges Publikum anzuziehen. Die Magie dieser Aufnahmen liegt in ihrer lebendigen Darbietung und die auf das Nötigste reduzierte Produktion. Wenn Jemand wie er die depressiven Zeilen von "Hurt" singt, ist es längst nicht mehr Trent Reznors Song, weil Cash ihn zu seinen Eigenen gemacht hat. Genauso wie "Bridge over troubled water" von Simon & Garfunkel oder "I hung my head" von Sting. Trotzdem wird nicht alles zu Gold, was Cash auf diesem Album anfasst. "Personal Jesus" von Depeche Mode kann er genauso wenig Neues abgewinnen, wie "Im so lonesome i could cry" von Hank Williams, ein Duett mit Nick Cave, in dem keine richtige Stimmung aufkommen will. "The Man Comes Around" war kein weiteres Aufbäumen wie "Solitary Man", sondern ein letztes, rührendes Werk, auf dem Cash nochmal über die Liebe und den Tod sang und den größten Erfolg seit seinem Comeback feiern konnte.

Plattenkritik schreiben