Zur mobilen Seite wechseln
17.02.2008 Autor: blacksessions

Silversun Pickups - Carnavas

Die Songs der Bans aus Californien sind unaufdringlich, wirken nur selten offensiv.

Dabei brodeln sie stetig unter der Oberfläche- wühlen beim Hören auf, wenn man sich denn auf sie einlässt und graben so ganz nebenbei das Gemüt um.

Musik, stets kurz vor dem Ausbruch.

Doch der passiert nur selten.

Stattdessen sonnengebadete Melodien, schwebende Sologitarren und detailverliebte aber zurückhaltende Elektronikschnippsel.

Viele sagen, sie sind die Smashing Pumpkings ihrer Generation, nur mit dem Manko niemals so erfolgreich zu werden, denn dazu ist der Sound zu störrisch und die Band umgeht es ungemein geschickt ihre Songs reinen Popstrukturen zu unterwerfen. Dabei schöpfen sie durchaus oft aus einem Fundus zuckersüßer Popmelodien.

Aber im Ganzen bleiben sie dennoch lieber unnahbar und fern. Sind besonders toll wenn auch Bassistin Nikki Monninger ihre klare Stimme erklingen lässt und man liebt sie erst recht, wenn sie die Gitarre doch einmal bedrohlich aufschreien lassen.

Man muss sich an sie herantasten und verliebt sich nach und nach in nahezu jedes Stück.

Silversun Pickups lassen jeden Song atmen, geben ihm das was er braucht und zelebrieren den Moment.

Sicher kann man mit und an dieser Platte wachsen, wenn man sie verstehen lernt und man kann mit ihr alt werden, denn sie besitzt eine gewisse zeitlosigkeit.

Anspieltipps zum ersten kennenlernen, wären der treibene Opener „Metalin“, das ruppige „Future Foe Scenarios“ oder das verträumte „Lazy Eyes“.

___________

Seite des Autors:

www.myspace.com/_BlackSessions_ www.myblog.de/BlackSessions

Plattenkritik schreiben