Zur mobilen Seite wechseln
09.07.2007 Autor: *rhavn*

Red Hot Chili Peppers - Californication

Die Peppers haben es tatsächlich geschafft, ihr bis dato Top-Album „Blood Sugar Sex Magik“ von 1991 zu toppen (meiner Meinung nach). Musikalisch ist „Californication“ nicht so flippig (zumindest nicht immer), stilprägend, wild und legendär kultig wie früher, eher des öfteren gemäßigt mit schönen Melodien. Diese stammen vom Gitarristen John Frusciante, der wieder einmal mit minimalen Mitteln große Wirkung erzielt. Wie dieser Mann die Gitarre behandelt erfordert schon großes Gefühl und Können, denn er zupft viele Töne nur, dies aber mit der dementsprechend gefühlsmäßig erforderlichen Kraft. Auch die unnachahmliche Stimme von Anthony Kiedis und die göttlichen Basslines von Flea prägen das Album. Beeindruckt war ich vor dem Kauf von den Videos der Singles „Californication“ (göttliche Computerspiel-Animation), „Otherside“ (welch ein Song!) und „Scar Tissue“ (der perfekte RoadMovie-Soundtrack). Diese Songs allein lassen dieses Album unsterblich werden. Auch unbedingt zu erwähnen sind die Songs „Road Trippin’’“, „Porcelain“, „Easily“, „This Velvet Glove“, „Parallel Universe“ und „Around The World“. Da ich nun schon nahezu das ganze Album gelobt habe, ist es nicht verwunderlich, dass man diverse Songs auch einige Jahre nach Erscheinen noch im TV und im Radio sieht/hört. Ein wirklich stimmiges, von Rick Rubin produziertes Album von begnadeten und nie enttäuschenden, immer arbeitenden und tourenden Musikern.

Plattenkritik schreiben