Zur mobilen Seite wechseln
22.05.2007 Autor: BUSHFREAK

Travis - 12 Memories

Unbeachtet wanderte sie an den meisten alternativ-hörenden Zeitgenossen vor ein paar Jahren vorbei, denn Travis waren out. Zu viel Pop, Schmalz und Lalala und sowieso scheint eine Band ja ab einem bestimmten Bekanntheitsgrad viel zu oft in die künstlerische Belanglosigkeit abzurutschen. So heißt es. Abhanden gekommen waren Travis hierzulande aber tragischerweise nicht nur die Achtung der alternativen Szene, sondern auch die Hörer des Mainstream-Kanals. Die waren nämlich nach Starsailor als Vorspeise und Coldplay zum Hauptgericht bereits gut gefüllt und ließen ausser dem obenaufliegenden "Re-Offender" die restlichen Memories einfach unbeachtet auf dem Teller liegen. Und dort liegen sie auch heute noch, denn wer um Alles in der Welt sollte sich denn auf einmal dazu hingezogen fühlen, einen 4 Jahre alten Nachtisch zu verspeisen? Einige, so wie ich meine, denn wie einem feinen Wein konnte die Zeit den herumliegenden Erinnerungen nicht das Geringste anhaben. Noch immer versinkt man spätestens zur Geigen und Bratschen-Bridge im ersten Song "Quicksand" in eben diesem, nur um zur "Beautiful Occupation" mit Schmackes und politischem Scharfsinn wieder auf den Boden der Tatsachen gekickt zu werden. Das Ding lebt und giert mit seinen folgenden Melodien und Ideen nach jedem Ohr, ohne dieses je wieder loszulassen, denn mit jedem neuen Durchlauf sinken Fran Healys kleine Kompositionen weiter in den unterbewussten Speicher für gute Musik. Und in solche Tiefen muss man erstmal vordringen. Diese Tatsache sorgt auch dafür, dass sich meine Lippen in den abwegigsten Momenten zu "I don`t wanna be, like you anymore..." formen und man verdutzt nach logischen Erklärungen dafür sucht, warum denn das jetzt auf einmal da rauskommt... Naja, so ist das eben mit Erinnerungen - in diesem Fall 12 ganz besonders Schöne!

Plattenkritik schreiben