Zur mobilen Seite wechseln
09.03.2006 Autor: skeebob

Disturbed - Ten Thousand Fists

2 Punkte? Verwunderlich. Aber okay, Geschmäcker sind verschieden. Meinen treffen Disturbed mit "Ten thousand fists" problemlos. Die Scheibe drückt mit einer ungezügeltenPower aus den Boxen. Druckvolle Drums, gepaart mit punktgenauen Gitarrenriffs (soliverliebter als die beiden ersten Platten!) und ein weiterentwickelter Gesang von Frontmann David. Das ist mehr als stupider NuMetal, in der Platte stecken Emotionen. Härte wird geschickt kombiniert mit Eingängigkeit - Verschnaufpausen gibt es keine, echte Aussetzer auch nicht. Dafür Hts en masse: der wummernde Titeltrack beispielsweise, das wütende "sacred lie" oder die Anti-Bush Hymne "deify". Textlich besteht durchaus Platz für Verbesserungen, vor allem der Text vom musikalisch grandiosen "sons of plunder" wirkt komisch angesichts des recht eingefahrenen Disturbed-Sounds. Dennoch: klasse Platte, die ich immer wieder gerne höre. Feuer frei!

Plattenkritik schreiben