Zur mobilen Seite wechseln
05.11.2005 Autor: seasuso

Black Rebel Motorcycle Club - Howl

Ich hatte ja einiges gehört, die Platte wäre komplett anders und die Band laufe Gefahr, alte Fans zu verlieren. Alles Quatsch- als Fan muss man diese Platte einfach bewundern!! Die Band hat sich weiterentwickelt- gut so, denn es gibt nichts schlimmeres als Bands, die ständig auf der Stelle treten und sich ständig gleich anhören. Bei allen großen Bands trifft das zu- so auch bei B.R.M.C..Schon der Opener "Shuffle your feet" zeigt, wo die Reise dieser Platte hingehen soll, ins gelopte Country und Gospelland. Diese Prognose hört sich schlimm an, ist sie aber nicht denn die Mischung aus Garage und Country funktioniert, samt Mundharmonika, Slide- Gitarre und was es sonst noch so gibt. Richtig gelungen auch der düstere Titelsong "Howl", B.R.M.C. halt. Insgesamt ist die Platte im Vergleich zu den Vorgängern natürlich ruhiger geworden- man muss ihr entsprechend mehr Zeit geben sich zu entwickeln- Songs wie "Love burns", "What happened to my Rock´n´Roll" oder "Stop", die sofort ins Ohr (und Bein ) gehen, gibts hier nicht! Ausfälle aber auch nicht, Songs wie "Ain´t no easy way", "Weight of the world" oder "The Line" sind Lieder, die Jahrzehnte überdauern werden. Deshalb prophezeihe ich diesem Meisterwerk eine lange Karriere, sie wird mich in den kommenden Monaten (Jahren) begleiten. Fazit: Anders als die Vorgänger, für den ein oder anderen bestimmt gewöhnungsbedürftig, doch nach einigen Durchläufen Dauergast im CD- Player!!!

Plattenkritik schreiben