Zur mobilen Seite wechseln
21.04.2004 Autor: atsixpm

Urlaub In Polen - White Spot

Was mit „Yes Sir, Thank you Sir“ und „Four Mouth“ noch relativ zugänglich beginnt, entpuppt sich im weiteren Verlauf von „White Spot“ immer mehr zu einem äußerst verschrobenen und düsterem Werk voller musikalischer Außergewöhnlichkeiten. Erst nach mehreren Durchläufen erkennt man die versteckte Schönheit dieser Platte, findet Melodiebögen wo man zunächst kaum welche vermutet hätte, und das zweite Album von Urlaub in Polen wächst einem immer mehr ans Herz. Spätestens ab „C14“ muss man dann genauer hinhören, denn zäh und mit schrägen Gesangslinien kommt es aus den Boxen, doch zählt dieser Song genau deshalb zu den Highlights. „Fuse“ zeigt dann eindrucksvoll, dass auch mit konsequent durchgeknüppelten Drums über nahezu 7 Minuten keineswegs Langeweile aufkommen muss. „Panorama“ bildet danach mit Elektronik und verzerrten Gitarren eine seltsame Kombination, welche gar nicht erst versucht, dem Hörer mit schönen Harmonien und wohlklingenden Tönen zu umschmeicheln. Dies gelingt schon eher mit „Cut Off“, einem kleinem Bastard aus Punk und Rock, und „Crocodile“, welches mit seiner trägen Basslinie und einem höllisch feinem Groove die Stimmung abermals um 180° dreht, nur um dann im Mittelteil die Wohlfühlphase mittels massivem Elektronikeinsatz erneut zu zerstören. „Last Bus to Leisslinger“ und “White Spot” führen diesen Stilmix voller Brüche und Wendungen danach noch zu einem würdigen Finale eines Albums, welches sicher nicht jedermanns Sache ist, dem geneigten Hörer aber nach einer entsprechenden Einarbeitung dafür aber dann um so reicher belohnt. Neun Songs, fast ebenso viele verschiedene Stile, und eine Band die eigenständiger kaum sein könnte, wohl auch der Verdienst von Guido Lucas, welcher sich für die Produktion verantwortlich zeichnet. Wieder einmal beweist Herr Lucas, wie zeitgemäße alternative Rockmusik fernab vom Kommerz zu klingen hat, denn wo auch immer dieser Mann seine Hände im Spiel hat, sind gute Alben fast schon zur Gewohnheit geworden, Fans von Harmful, Blackmail, Scumucket, Ken, Sometree, Ulme, LHQWE usw. wissen dies zu schätzen. Das sei an dieser Stelle auch mal würdigend erwähnt!

Plattenkritik schreiben