Zur mobilen Seite wechseln
18.09.2003 Autor: YELLMAN

Smoke Blow - German Angst

Meine Güte, was rollt da auf mich zu! Als ob die Anfangstöne nicht schon ausreichen würden um (hell)hörig zu werden, begrüßt zusätzlich Sänger Jack Letten mit den Worten „Wake up“ die Zuhörer. Brachial schlägt der Opener „Sick Kid ´85“ in die Hörmuschel ein und setzt sich wie ein Virus im Hirn fest. Go, go, go………weiter geht’s mit „Alligator Rodeo“, „Hate kill destroy“, „Dancing with the dead“. Erst beim 5 Song wird ein wenig auf die Bremse gedrückt und lässt dem Zuhörer etwas Ruhepause zu um diesen Song mit einer Kinder- oder Frauenchor versehenen Strophe aufatmen zu lassen um danach wieder mit „Circle of fear“ dir ins Gesicht zu schlagen. Und es „rock`n rollt“ weiter und macht alles platt was sich in den Weg stellt. Es folgen noch ein halbes Dutzend weitere kernige Songs auf einen zu, die dir ein Gefühl vermitteln, deine Freundin zu verlassen und dir Bier über den Kopf zu schütten. Es macht unglaublich viel Spass die „German Angst“ zu hören und einen momentlang deine Hemmungen schwinden zu lassen. Wem das noch nicht reichen sollte, der sollte unbedingt einer ihrer Konzerte besuchen, aber beschwert euch nicht danach, wenn ihr mit heruntergelassener Hose in einer Slamschlacht steht! Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass sich Smoke Blow für eine Stunde im Studio verschanzt haben um dieses Album reinzurotzen. Das liegt evt. daran, dass dieses Album spontan und frisch klingt. Man kann die „German Angst“ in keiner musikalischen Schublade packen. Sagen wir es mal so: Norwegen hat Turbonegro, England hat Motörhead, Schweden hat Gluecifer , USA hatten Ramones und wir haben Smoke Blow! Diese Band ist eine Mischung aus allen aufgezählten Acts und die sollten sich lieber warm anziehen, denn nicht umsonst kommt das Covermotiv mit einem mächtigen Öltanker auf einen zugesteuert & droht einen zu überollen. Der schlichte Titel „German Angst“ steuert auch nicht unbedingt dazu bei, dass es sich hierbei um eine harmlose Rockband handelt. Sorry….dass dieses Review nicht unbedingt sachlich und trocken wirkt, sondern eher primitiver Natur ist. Mein Kleinhirn ist beim Anhören dieser LP außer Gefecht gesetzt wurden. Da haben die Kieler-Jungs was zusammen gebraut...manoman....verdammte Axt noch mal!

Plattenkritik schreiben