Zur mobilen Seite wechseln
10.02.2003 Autor: GOEDDMOE

Silverchair - Freak Show

Das nennt man Evolution! Die schlüssige Konsequenz aus dem Debüt "Frogstomp"! Der Nachfolger bringt genau das, was sich Fans des Trios aus Down Under gewünscht hatten! Eine gute Mischung aus harten, grungigen Songs und melodiösen, gar balladesken Liedern. Super! Die ersten beiden Stücke lassen noch einen großen Touch vom Vorgänger spüren ("Slave","Freak")! Aber schon "Abuse Me" präsentiert sich sehr ruhig, aber dann doch wieder explosiv! #4 "Lie To Me" ist ein hartes Punk-Brett, aber mit "Cemetery" zeigen Silverchair, und vor allem Daniel Johns, zeigen hier ihr Gespür für sinnliche Arrangements und prunkvolle, depressive Kompositionen mit Streichern und Akustikgitarren! Mit "Learn To Hate" gibt es dann wieder ein Aggro-Gewitter erster Güte! Das experimentelle "Petrol & Chlorine" ist ein Beweis dafür, das die noch immer junge Band auch viel Mut besitzt! Das absolute Highlight des Albums stellt aber das schon episch anmutende "Nobody Came"! Zunächst sehr bedrückend und schleppend, entwickelt sich das Werk zu einem hymnenhaften Uptempo-Hammer! Eine tolle Scheibe!

Plattenkritik schreiben