Zur mobilen Seite wechseln
24.01.2003 Autor: ALEXANDER_

System Of A Down steal this album

naja, gut dass zunächst toxicity kam und dann erst das ausgemistete material. mehr als zwei/drei stücke hätten weder vom zusammenhang noch von der qualität her gesehen auf toxicity gepasst (roulette, egobrain, bubbles). insgesamt beschränken sich SOAD auf diesem album bemerkenswert oft auf 2ton-riffs, was man wirklich beherrschen muss, und das tun sie nicht wirklich. großmeister cavalera lässt grüßen! auch auffallend ist, dass eines der elemente, das ich auf dem ersten innig liebte, auf dem zweiten einigermaßen gut fand, total verflachte , nämlich dass nach genauem hinhören ca. 70 prozent der songs im großen und ganzen die gleichen drumrhythms haben, was auf dauer nicht gerade für spannung sorgt. leider befürchte ich, dass SOAD sich nicht mehr verbessern können (oder wollen, da sie ja immerhin ganz gut mit ihrer schiene fahren). nach dem sehr guten ersten und dem nahezu perfekten zweiten album folgt mit dem zweieinhalbten ein rückschritt, der ihnen nicht nur musikalisch, sondern auch in sachen authenzität mehr schaden als nützen könnte. nicht so der geldbörse.

Plattenkritik schreiben